Auslagenerstattung des ehemaligen Vereinsvorstands

  • This topic has 3 Antworten, 3 Teilnehmer, and was last updated vor 1 Jahr, 10 Monate by  Tom.
Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • Kein Profilbild vorhanden j.rob

    Hallo zusammen,

    angenommen A war Vorstandsmitglied. Nunmehr gab es einen Vorstandswechsel und A macht gegenüber dem neuen Vorstand Auslagen (z.B. für Büromaterial) geltend, welche bereits vor zwei Jahren entstanden sein sollen. Teilweise kann er Quittungen vorlegen. Allerdings war A selbst Kassenwart und es wurde bisher kein Rechenschaftsbericht vorgelegt, so dass ersichtlich wäre, ob die Auslagen wirklich nicht gezahlt wurden. Es gab auch eine Handkasse, wo auch völlig unklar ist, welche Einnahmen und Ausgaben es hierfür gab.
    Des Weiteren werden ebenfalls Rechnungen vorgelegt, welche nicht auf den Namen des Vereins, sondern auf die Firma des A lauten. Muss der neue Vorstand die Auslagen erstatten? Spielt es eine Rolle, dass die Rechnungen auf das Unternehmen des A lauten? Gibt es Fristen zur Zahlung der Auslagen?

    hbaumann hbaumann

    Ausgaben, die nicht durch den Verein veranlasst wurden (Auftrag) müssen nach § 670 BGB nicht erstattet werden. Sie sollten also zunächst überprüfen, ob diese Ausgaben tatsächlich für den Verein getätigt wurden.
    Dann ist natürlich die Frist von 2 Jahren mehr als merkwürdig. Üblicherweise wird so etwas nicht mehr bezahlt, da ja auch die Jahresabschlüsse der vergangenen Jahre bereits abgeschlossen sind.
    Rechnungen, die auf die die Firma ausgestellt wurden, dürfen auf keinen Fall erstattet werden.

    H. Baumann

    Kein Profilbild vorhanden j.rob

    Vielen Dank! Meines Erachtens müsste dann auch geprüft werden, ob es tatsächlich auch Ausgaben für den Verein wären. Hier sind z.b. Auslagen wir Kaffee oder Becher getätigt worden. Also können wir die Forderungen wegen nicht nachweisbarkeit ablehnen?
    Nach berechnung aller nachvollziehbaren Forderungen wurde auch festgestellt, dass der Verein eigentlich einen Anspruch gegen den ehemaligen Vorstand hätte, da die auszahlungen vom Konto deutlich höher sind als die nachweislichen Auslagen. Kann der neue Vorstand, um ein Gerichtsverfahren zu vermeiden, auf die Forderung verzichten? Oder muss er die Forderung im Interesse des Vereins gerichtlich geltend machen?

    Tom Tom

    Sie sollten genau prüfen ob die Auszahlungen tatsächlich höher sind als die Belege es hergeben.
    Ist dies tatsächlich der Fall sollten Sie auf keinen Fall auf die Forderung verzichten. Denn im Grunde ist dies Betrug und eine Straftat was der Kassierer hier gemacht hat.
    Ich kann hier nur dringend empfehlen einen Anwalt einzuschalten und mit diesem das weitere Vorgehen abzusprechen.

Kostenfrei registrieren und Antwort schreiben
Login für bestehende Nutzer
Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.