Gemeinschaftsarbeitsstunden auch für hochbetagte Vereinsmitglieder?

  • This topic has 2 Antworten, 3 Teilnehmer, and was last updated vor 2 Monate, 4 Wochen by  VereinsEi.
Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • Kein Profilbild vorhanden RobinHood

    Wie kann man dem Vereinsvorstand – und der Mitgliederversammlung – klarmachen, dass von hochbetagten Vereinsmitgliedern (über 75 Jahre) keine Gemeinschaftsarbeitsstunden (oder Geldersatz) gefordert werden können?
    Erklärung der Situation:
    Unser Familien-Sport-Verein hat gut 200 Mitglieder und ein eigenes Gelände mit Vereinsheim, diversen Sportanlagen und ca. 100 Wohnwagen-Dauerstellplätzen. Etwa 125 Mitglieder sind älter als 60 Jahre.
    In der Vereinssatzung ist festgelegt, dass Mitgliedsbeiträge, Geländeumlagen, Leistungen von Diensten oder Abgeltung durch Geld zu erbringen sind, gemäß der von der Mitgliederversammlung beschlossenen Beitragsordnung.
    Familien und Paare (einschl. Kinder bis 18 Jahre) bilden eine Familieneinheit und bezahlen einen Familienbeitrag.
    Gemäß Beitragsordnung sind Gemeinschaftsstunden (Arbeitsstunden) zu leisten:
    „Vollmitglieder pro Erwachsener und pro erwachsenes Kind jährlich 7 Stunden,
    ersatzweise pro nicht geleisteter Arbeitsstunde 15,00 € “
    Diese 7 Gemeinschaftsstunden sind von jedem Erwachsenen zu erbringen (oder zu bezahlen) ohne jegliche Einschränkung oder Altersbegrenzung. – Anträge von Hochbetagten (über 80) und Schwerbehinderten (GdB 70) auf Befreiung oder Reduzierung der Gemeinschaftsstunden werden vom Vorstand grundsätzlich abgelehnt. Sehr viele Vereinsmitglieder hegen großen Unmut über diese Arbeitsstundenregelung und haben dies auch schon auf Mitgliederversammlungen geäußert. Unseren Vorstand kümmert das nicht.

    Kein Profilbild vorhanden Rosa

    Die Mitglieder können/sollten, wenn sie mit der Stundenanzahl nicht zu frieden sind, einen Antrag an die MV stellen auf Reduzierung. Die MV entscheidet dann über die Anzahl der Stunden für Hochbetagte und/oder Schwerbehinderte. Auch schwerbehinderte Menschen mit einem GdB von 70 können Arbeitsstunden leisten.
    Vielen Menschen sieht man den GdB nicht an und es könnte bei den Mitgliedern zu Unmut kommen.

    Kein Profilbild vorhanden VereinsEi

    Wenn von 200 Mitgliedern 125 langsam älter werden, dann dürfte ja schon klar werden, warum man die nicht alle von der Vereinsarbeit entlasten kann. (-: Wer macht die denn dann?

Kostenfrei registrieren und Antwort schreiben
Login für bestehende Nutzer
Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.