Liquidation im Ausland

  • This topic has 5 Antworten, 2 Teilnehmer, and was last updated vor 2 Wochen, 1 Tag by  Rosa.
Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • Kein Profilbild vorhanden shamelessnameless

    Liebe Vereinsweltler,

    wir lösen demnächst einen Verein auf. In der Satzung festgehalten ist, dass der amtierende Vorstand den Verein als Liquidatoren auflöst.

    Allerdings lebt eins der Vorstandsmitglieder im asiatischen Ausland. Wir machen uns jetzt Sorgen um die notariell zu beglaubigenden Unterschriften, die unseres Wissens nach von allen Liquidatoren geleistet werden müssen. Daher die Frage: kann sich das im Ausland lebende Vereinsmitglied durch Vollmacht vertreten lassen? Wenn nicht, sollten wir besser einen neuen Vorstand mit nur in Deutschland lebenden Vorstandsmitgliedern wählen, um ev. hohe Kosten durch Legalisation zu umgehen? Oder ist es eventuell sogar möglich, dass das Vorstandsmitglied zurücktritt und die Liquidation von den zwei verbleibenden Vorstandsmitgliedern geleistet wird?

    Danke für die Hilfe!

    Kein Profilbild vorhanden Rosa

    Was steht denn in der Satzung zu Vollmachten?

    Anzeige
    Spezialreport „Der große Satzungs-Check”

    „Der große Satzungs-Check“ führt Sie Schritt für Schritt durch die wichtigsten Bestandteile, Rechtssprechungen und Formulierungen.

    Mit diesem Spezialreport erhalten Sie eine Fülle wertvoller Tipps und Informationen rund um die rechtssichere Formulierung Ihrer Vereinssatzung und erfahren, welche Regelungen zwingend erforderlich enthalten sein müssen und welche sinnvoll und empfehlenswert sind. Zudem bekommen Sie zahlreiche Formulierungsbeispiele, Checklisten und Schnellübersichten.

    Jetzt mehr erfahren »
    Kein Profilbild vorhanden shamelessnameless

    Dazu haben wir gar nichts in der Satzung stehen.

    Kein Profilbild vorhanden Rosa

    Dies wird schwierig. Es gibt die Moeglichkeit ueber die Botschaft in dem entsprechendem Land. D.h. der GF sollte dort hingehen mit den Unterlagen und sich dort die Unterschrift beglaubigen lassen. Die Unterlagen muessten ihm dann allerdings im Vorfeld zugesandt werden. Es ist ein gro-er Aufwand.

    Die Vollmacht koennte auch vom Notar nicht anerkannt werden.

    Kein Profilbild vorhanden shamelessnameless

    Ja, das befürchten wir auch…d.h. es wäre eventuell dann doch besser, nochmal einen neuen Vorstand zu wählen, auch wenn der dann theoretisch wieder angemeldet werden muss?

    Kein Profilbild vorhanden Rosa

    Nein, braucht ihr nicht. Ich würde mit dem Vorstandsmitglied im Ausland reden, dass er in der Botschaft mal nachfragt. Theoretisch könnte man dies auch hier in Deutschland. Auskunft kostet nix.
    Die Frage ist nur, wie schnell muss die Liquidation von statten gehen? Aber bei einer Neuwahl müsst ihr auch die Regel der Einladung etc. einhalten. Deshalb glaube ich nicht, dass es von der Zeit her einen Unterschied macht.

    Anzeige
    Spezialreport „Der große Satzungs-Check”

    „Der große Satzungs-Check“ führt Sie Schritt für Schritt durch die wichtigsten Bestandteile, Rechtssprechungen und Formulierungen.

    Mit diesem Spezialreport erhalten Sie eine Fülle wertvoller Tipps und Informationen rund um die rechtssichere Formulierung Ihrer Vereinssatzung und erfahren, welche Regelungen zwingend erforderlich enthalten sein müssen und welche sinnvoll und empfehlenswert sind. Zudem bekommen Sie zahlreiche Formulierungsbeispiele, Checklisten und Schnellübersichten.

    Jetzt mehr erfahren »
Kostenfrei registrieren und Antwort schreiben
Login für bestehende Nutzer
Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.