Rücktritt Vorstandsmitglied

  • This topic has 1 Antwort, 2 Teilnehmer, and was last updated vor 4 Jahre, 2 Monate by  hbaumann.
Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • Kein Profilbild vorhanden Maison

    Einer der drei Vertretungsberechtigten Vorstände tritt zurück. Dies erklärt er per E-Mail gegenüber den anderen zwei Vorständen.
    Nach dem ein neues Vorstandsmitglied nun per Außerordenliche Mitgliderversammlung gewählt wurde, ist dieser an das Amtsgericht gemeldet. Daraufhin verlangte das Amtsgericht Mannheim die schriftliche Rücktrittserklärung.
    Diese Reichten wir nach. Nun kam ein Brief vom Amtsgericht, dass die Rücktritserklärung schriftlich zu erfolgen hat, eine E-mail würde nicht ausreichen. Meines Wissens reicht sogar die Mündliche Erklärung aus um einen Rücktritt rechtskräftig zu machen. Desweiteren bin ich der Meinung, eine E-mail ist Schriftlich.
    Ist das so nicht richtig ? Können wir Beschwerde gegen diese Forderung des Amtsgerichtes richten ?

    hbaumann hbaumann

    Die Reaktion des Amtsgerichts ist nicht verständlich. Seit der Änderung des § 126 BGB genügt zur Wahrung der Schriftform auch eine Email.

    Sie sollten das Amtsgericht fragen, auf welcher gesetzlichen Grundlage es seine Forderungen stellt und gleichzeitig auf den § 126 BGB hinweisen.

    H. Baumann

Kostenfrei registrieren und Antwort schreiben
Login für bestehende Nutzer
Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.