Satungsänderungen mitteilen an das Amtsgericht

  • This topic has 3 Antworten, 4 Teilnehmer, and was last updated vor 7 Jahre, 7 Monate by  hbaumann.
Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • Kein Profilbild vorhanden nocturne22

    Hallo Herr Baumann
    Folgende Frage hat sich aufgetan.
    Die MV beschließt ordnungsgemäß Satzungsänderungen. Muss nun diese neue Satzung über einen Notar (das kostet natürlich) mit dem Protokoll der MV an das Amtsgericht, Registerabt. geschickt werden, oder geht das auch direkt ohne notarielle Beglaubigung?
    Danke fein im Voraus und tanzsportliche Grüße
    Nocturne

    Kein Profilbild vorhanden Zuversicht

    Hi laut meinen Informationen muss das vom Notar beglaubigt werden.
    lg.

    Anzeige
    Spezialreport „Der große Satzungs-Check”

    „Der große Satzungs-Check“ führt Sie Schritt für Schritt durch die wichtigsten Bestandteile, Rechtssprechungen und Formulierungen.

    Mit diesem Spezialreport erhalten Sie eine Fülle wertvoller Tipps und Informationen rund um die rechtssichere Formulierung Ihrer Vereinssatzung und erfahren, welche Regelungen zwingend erforderlich enthalten sein müssen und welche sinnvoll und empfehlenswert sind. Zudem bekommen Sie zahlreiche Formulierungsbeispiele, Checklisten und Schnellübersichten.

    Jetzt mehr erfahren »
    Kein Profilbild vorhanden ronny

    Zuständig für Satzungsänderungen ist grundsätzlich die Mitgliederversammlung. Diese fasst einen Beschluss über die Satzungsänderung mit einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder (§ 33 Abs. 1 Satz 1 BGB), sofern sich nichts Abweichendes aus der Satzung ergibt. Jede Satzungsänderung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Eintragung in das Vereinsregister (§ 71 Abs. 1 Satz 1 BGB). Ohne diese Eintragung ist die Änderung nicht wirksam. Kostet natürlich immer wieder Geld.

    hbaumann hbaumann

    Die Anmeldung der Satzungsänderung beim Amtsgericht darf nur die erforderliche Anzahl vertretungsberechtigter Vorstandsmitglieder vornehmen.
    Bevor sie die Anmeldung aber abschicken, müssen sie sich tatsächlich noch notariell beglaubigen lassen, dass sie auch wirklich die berechtigten Vorstandsmitglieder sind.
    Siehe hier: http://www.vorstandswissen.de/page3.php

    H. Baumann
    Kontakt über: http://www.vorstandswissen.de

Kostenfrei registrieren und Antwort schreiben
Login für bestehende Nutzer
Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.