Überlassen von Räumlichkeiten

  • This topic has 2 Antworten, 3 Teilnehmer, and was last updated vor 1 Jahr by  hbaumann.
Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • Kein Profilbild vorhanden Mausi

    Mein Verein ist im Besitz von Räumlichkeiten. Die wir gegen eine Spende bzw. gegen eine Tagesmitgliedschaft für Feiern überlassen.
    Ist jetzt zwingend erforderlich das ein Vorstandsmitglied während der Gesamten Feier in einem neben Raum anwesend ist?
    Um eventuelle Verstöße z.B. Lärm zu überwachen.
    Wer Haftet für diese Verstöße?

    Vielen Dank für die Unterstützung

    Tom Tom

    Wir vermieten ebenfalls Räume, allerdings im Auftrag der Gemeinde.
    Hierzu gibt es eine Benutzungs- sowie Hausordnung. Weiterhin einen Nutzungsantrag und einen Entgelttarif.
    In der Benutzungsordnung sind Nutzungsregeln, Pflichten des Nutzers, Haftung usw. geregelt. Sie ist Bestandteil des Nutzungsvertrages.
    Damit muss auch kein Vorstandsmitglied anwesend sein, bzw. die Feier kontrollieren. Gibt es Beschwerden aus der Nachbarschaft, geht das zu lasten des Nutzers.
    Du kannst dir das gerne mal ansehen und ggf. für euch anpassen.
    http://www.werthhoven.de
    Unter dem Menüpunkt Werthhoven/Pössemer Treff finden sich alle relevanten Dokumente ect.

    hbaumann hbaumann

    Ich schließe mich dem an, was Tom geschrieben hat, möchte aber noch etwas ergänzen. Das Entgelt als Spende zu bezeichnen, ist sehr gefährlich. Eine Spende setzt immer voraus, dass diese ohne Gegenleistung erfolgt, was ja hier nicht der Fall ist. Wenn das Finanzamt dahinter steigt, wird es diese sog. „Spenden“ gnadenlos dem steuerpflichtigen Bereich zuordnen.

    Auch eine Tagesmitgliedschaft ist nur möglich, wenn die Satzung solche „Kurzmitgliedschaften“ überhaupt vorsieht. Anderenfalls vermutet das Finanzamt nämlich, dass damit lediglich die Steuerzahlung umgangen werden soll. Und auch für den Fall, dass die Satzung solche Tagesmitgliedschaften vorsehen sollte, wird ja dieser Beitrag nicht dafür gezahlt, den Satzungszweck zu verwirklichen, sondern für Geselligkeit.

    Sie sollten sich also von dem Gedanken lösen, dass Sie diese Entgelte steuerfrei vereinnahmen können, sondern sollten sie lieber gleich dem steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb zuordnen.

    H. Baumann

Kostenfrei registrieren und Antwort schreiben
Login für bestehende Nutzer
Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.