Superbanner
 

Fragen & Antworten

Avatar

Abwahl des Vorsitzenden

gefragt von sonnenland
am 18.06.2015
um 12:55 Uhr
In der Satzung ist geregelt, dass Vorstandsmitglieder während ihrer Amtszeit, wenn sie die ihnen übertragenen Aufgaben entsprechend der Satzung oder aus persönlichen Gründen nicht ausüben können oder schwerwiegend die Interessen des Vereins geschädigt, abgewählt werden können.
Nun stellt sich die Frage muss hier eine Bestimmte menge an Mitgliedern den Antrag stellen? In der Satzung steht noch dieser Satz:
Sie ist ferner unverzüglich einzuberufen (Mitgliederversammlung), wenn ein Drittel der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangen.
Was ist nun wenn nur ein paar Mitglieder den Antag zur Absetzung des Vorsitzenden stellen, kann man da als Vorstand trotzdem eine Mitgliederversammlung einberufen um den Vorsitzenden abzuwählen.
Sehr kompliziert.


Antworten & Kommentare

Avatar
Antwort von hbaumann
am 18.06.2015
um 15:38 Uhr
Sie bringen hier zwei verschiedene Sachen durcheinander; einmal das Recht, jeden Mitglieds, Anträge zu stellen - also auch einen Antrag auf Abwahl und andererseits das sog. Minderheitenbegehren nach § 37 BGB, wonach eine bestimmte Anzahl von Mitgliedern eine MV erzwingen kann.

Der Antrag auf Abwahl kann also von jedem Mitglied gestellt werden und muss dann auf die Tagesordnung der nächsten regulären MV. Die Mitglieder stimmen dann darüber ab.

H. Baumann
www.vorstandswissen.de
Avatar
Antwort von sonnenland
am 21.06.2015
um 13:25 Uhr
Sie sagen, dass jedes Mitglied, einen Antrag stellen kann. Das ist mir schon klar. Ich versuche es einmal anders zu erklären. Der Vorsitzende hat gegen die Beschlüsse des Vorstandes gehandelt und gegen die Satzung verstoßen. Nun möchte ich wissen, ob der stellv. Vorsitzende eine Mitgliederversammlung einberufen kann, um den Vorsitzenden abzuwählen. Oder ob dies nur die Mitgliederversammlung kann. Hier ein Auszug aus der Satzung:
Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Vereins. Sie ist vom Vorstand mindestens einmal im Jahr, oder wenn es die Belange des Vereins erfordern, einzuberufen. Sie ist ferner unverzüglich einzuberufen, wenn ein Drittel der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangen.
Vorstandsmitglieder können während ihrer Amtszeit durch die Mitgliederversammlung abgewählt werden, wenn sie die ihnen übertragenen Aufgaben entsprechend der Satzung oder aus persönlichen Gründen nicht ausüben können oder schwerwiegend die Interessen des Vereins geschädigt haben.
Ich hoffe sie können mir mit diesen Hintergrund Infos eine gute Antwort geben.
Ich bedanke mich schon einmal.
Avatar
Antwort von hbaumann
am 22.06.2015
um 08:17 Uhr
Ihre Satzung sagt, dass die Mitgliederversammlungen vom Vorstand einberufen werden. Damit ist der Vorstand nach § 26 BGB gemeint. Es ist nicht die Rede davon, dass das ein mehrheitlicher Beschluss sein muss. Demzufolge könnten auch andere Vorstandsmitglieder eine Versammlung einberufen. Diese müssen aber in erforderlicher Anzahl lt. Satzung handeln. Wenn also z.B. immer zwei gemeinsam handeln müssen, könnte auch der Stellvertreter gemeinsam mit dem Kassenwart diese Einladung verschicken.

Die Mitglieder können eine Versammlung nur über das Minderheitenbegehren (§ 37 BGB) erzwingen. Bei Ihnen müsste dafür ein Drittel aller Mitglieder unterschreiben.

H. Baumann
www.vorstandswissen.de
Avatar
Antwort von sonnenland
am 22.06.2015
um 14:04 Uhr
Jetzt ist mir das klar. Danke für die Antwort.
 
 
 
 
 

Login mit Benutzername

 
 
 
 
 
 
Wide Skyscraper
Full Banner