Superbanner
 

Fragen & Antworten

Avatar

Aufwandspauschale und Fahrtkosten

gefragt von nueggel1
am 19.02.2013
um 11:30 Uhr
Unser Verein kümmerst sich um ältere und kranke Menschen. Wir haben extra eine Wohnung angemietet in der wir täglich 5-6 meist Demenz erkrankte Menschen betreuen. Manchmal werden sie durch unsere Helfer persönlich von zu Hause abgeholt und zu dieser Wohnung gefahren. Für diesen Fahrdienst berechnen wir 5 Euro die wir ohne Abzüge 1:1 an die Helfer weitergeben. Nun meine Frage, müssen wir diese Fahrtkosten zu der Aufwandpauschale (175€/Monat) dazu addieren oder können wir diese Kosten als persönliche Auslagen auszahlen? Also Auslagen die der Helfer quasi vorgestreckt hat.

Antworten & Kommentare

Avatar
Antwort von hbaumann
am 19.02.2013
um 18:22 Uhr
Zuerst einmal hätte ich Bedenken, Fahrkosten pauschal auszuzahlen. Ich glaube nicht, dass das Finanzamt das toleriert. Denn es bleibt ja nicht nur bei 5 EUR, sondern das summiert sich monatlich.

Fahrkosten dürfen nach dem Reisekostenrecht vergütet werden: 0,30 EUR pro Kilometer. Das bedeutet natürlich, dass der Fahrer ein Fahrtenbuch führen muss.

Sofern diese Bedingungen erfüllt sind, kann das Geld zusätzlich zur Aufwandsentschädigung/Übungsleiterpauschale gezahlt werden. Aber auch hier muss geprüft werden, ob die von Ihnen beschriebene Tätigkeit überhaupt in den Bereich des § 3 Nr. 26 EStG fällt. Da bin ich allerdings etwas überfragt, da ich im Sport zu Hause bin.

H. Baumann
Kontakt über: www.vorstandswissen.de
 
 
 
 
 

Login mit Benutzername

 
 
 
 
 
 
Wide Skyscraper
Full Banner