Superbanner
 
 
Fragen & Antworten
Avatar

Gesellige Zusammenkünfte mit Ehrenamtlichen - 02.06.2017

gefragt von Wolke
am 02.06.2017
um 11:24 Uhr
Meine Frage betrifft ein sommerliches Abschlussessen, das den Ehrenamtlichen Helfern eines Vereins als kleine Geste für die wertvolle Arbeit zukommen und nichts kosten soll:

Nun ist meine Frage, inwiefern ein solche unentgeltliche Bewirtung der Ehrenamtlichen, bei dem die Hauptamtlichen auch beteilgt sind, die Gemeinnützigkeit gefährdet?

Es heißt ja, das eine unentgeldliche Bewirtung bei besonderen Vereinsanlässen (u.a. Feiern) bis zu einer Obergrenze von insgesamt höchstens 40 Euro je teilnehmendem Mitglied im Jahr unbedenklich sei. Trifft dies in diesem Fall zu, wenn der Betrag nur 10 Euro pro Person (für alle, d.h. sowohl für Ehrenamtliche als auch für Haputamtliche) kostet und wenn die weiteren 20 Euro/pro Person für eine Weihnachsfeier pespektivisch auf das Jahr dazukommen? Dann wären es insgesamt 30 Euro pro Person/Jahr?

Fällt dieses sommerliche Fest unter die Zuwendung von Annhemlichkeiten?

Antworten & Kommentare

Avatar
Antwort von hbaumann
am 03.06.2017
um 13:34 Uhr
Diese 40 Euro treffen nur für Vereinsmitglieder zu. An Nichtmitglieder darf vom Grundsatz her gar nichts gezahlt werden - es sei denn, sie werden für ihre Arbeit vergütet.

Da es sich hier lediglich um einen sehr kleinen Betrag handelt (10 Euro), ist dagegen sicher nichts einzuwenden. Sie können das aus dem ideellen Bereich bezahlen als sog, Repräsentationskosten.

Zu empfehlen sind auch die Publikationen des Verlages, die jedem Vereinsvorstand weiterhelfen können:
http://lp.vereinswelt.de/sb/vsm/schatzmeister-aktuell.php?sid=317215

H. Baumann
 
 
 
 
 

Login mit Benutzername

 
 
 
 
 
 
Wide Skyscraper
Full Banner