Superbanner
 

Fragen & Antworten

Avatar

Kassenbericht schriftlich ?

gefragt von Scheibenmitte
am 18.03.2011
um 15:43 Uhr
Wie sieht folgender Fall aus:
Nach einer Kreisdelegiertenversammlung, wo Delegierte von mehreren Kreisvereinen verteten sind, fordert nach der Versammlung ein Delegierter den Kassenbericht in schriftlicher Form an.
Bei der Delegiertenversammlung haben die Delegierten den Kassenbericht und den Bericht der Kassenprüfer wie üblich entgegengenommen (mündlich). Nachdem der Kreisvorsitzende Nachfragen beantwortet hat und abschließend noch einmal fragt, ob weiterer Erklärungsbedarf besteht (was nicht der Fall ist!), wird der Kreisvorstand von den Delegierten entlastet.
Zwei Tage später fordert ein Vereinsdelegierter den Kassenbericht schriftlich an mit der Begründung, dass er den Ausführungen des Kassenbericht nicht ausreichend folgen konnte.
Nun zu der Frage:
Muss auf Anfrage in diesem Fall der Kassenbericht schriftlich vorgelegt werden (ausreichende, mündliche Erläuterung ohne Rückfragen, nach der Entlastung)?
In der Satzung steht hierzu leider nichts, lediglich dass die Delegiertenversammlung zuständig ist für:
...
- Entgegennahme der Jahresberichte des Vorstandes und dessen Entlastung
- Entgegennahme des Berichts der Kassenprüfer
...

Antworten & Kommentare

Avatar
Antwort von mouche
am 24.03.2011
um 10:29 Uhr
Guten Morgen,
ein Kassenbericht muss schriftlich vorliegen. Schon alleine deswegen, weil das Finanzamt ihn bei der Dreijahresprüfung verlangt.
Da der Kreisvortand von den Delegierten entlastet wurde, kommt der nunmehr den schriftlichen Kassenbericht fordernde Delegierte einfach zu spät. Bei der Frage des Kreisvorsitzenden in der Mitgliederversammlung, ob noch weiterer Klärungsbedarf bestehe, hatte das beantragende Mitglied jede Gelegenheit, sich ausreichend zu informieren. Mit der Begründung, dem Kassenbericht nicht ausreichend folgen zu können oder ähnlichen fadenscheinigen Argumenten, würde einer nachträglichen Diskussion eines rechtsrelevant gültigen Vorgangs Tür und Tor geöffnet.

Gruß aus Bonn
Mouche
Avatar
Antwort von Scheibenmitte
am 26.03.2011
um 11:30 Uhr
Hallo,

vielen Dank für die Antwort.
Natürlich liegt der Kassenbericht schriftlich vor.
Die Frage ist hier, ob er auch auf Verlangen eines Delegierten nach der Entlastung noch einmal schriftlich angefordert werden kann, d.h., hat der Delegierte ein Recht auf einen schriftlichen Kassenbericht ??
Der Kreisvorstand hat grundsätzlich dagegen keine Bedenken, allerdings handelt es sich hier, wie "Mouche" richtig erkannt, um einen Kollegen, der mit fadenscheinigen Argumenten auf diese Weise hofft, Gründe für eine weitere Diskussion gegen den Vorstand zu finden.
Deshalb die Frage, hat der Delegierte in diesem Fall ein Recht auf einen schriftlichen Kassenbericht ?
 
 
 
 
 

Login mit Benutzername

 
 
 
 
 
 
Wide Skyscraper
Full Banner