Superbanner
 

Fragen & Antworten

Avatar

Mietgliedschaft "auf Zeit" erzwingen?

gefragt von HansM
am 07.03.2013
um 06:18 Uhr
Unser kleiner (100 Mitglieder) Sportverein besitzt eine eigene Sporthalle. Zur Finanzierung der Halle sind wir natürlich daran interessiert, sie auch anderen Gruppierungen gegen Entgelt zur Verfügung zu stellen - was sich zum einen aufgrund des Pachtvertrags (der eine Vermietung mit Gewinnabsicht eigentlich ausschließt, da wir 90% der Pacht von der Stadt erstattet bekommen) und zum anderen wegen versicherungsrechtlicher Fragen recht umständlich gestaltet.

Eine Gruppe von ca. 40-50 (nicht organisierten) Tänzern ist jetzt an uns herangetreten, die gerne einen Abend pro Woche unsere Halle nutzen wollten - was aus organisatorischen Gründen nur für April-Oktober in Frage kommt: der fragliche Abend ist ab November wieder belegt.

Einfachste Lösung für uns: die 50 Leute werden geschlossen Mitglied: Wir verdienen 65 Euro pro Nase (abzgl. ein paar Euro Verbandsbeiträge), die Tänzer sind ordnungsgemäß versichert, wir machen uns keiner Vermietung "schuldig"...

Bei der Diskussion dieser Frage ist im Verwaltungsrat jedoch die Angst aufgekommen, dass sich die Tänzer bei uns "zu wohl" fühlen könnten, einfach weiter Mitglied bleiben und bei der nächsten JHV im März 2014 geschlossen auftauchen (womit sie locker eine Mehrheit hätten), und mit entsprechenden Anträgen eine feste Vergabe an ihre Gruppe erzwingen.

Nicht sehr wahrscheinlich, aber möglich. Jetzt kam mir folgende Idee: Beim ersten Abend Anfang April 2013 müssen alle fraglichen Tänzer anwesend sein und sowohl einen Aufnahmeantrag als auch eine Kündigung zum nächstmöglichen Zeitpunkt (würde dann gemäß Satzung zum 31.12. wirksam) unterschreiben. Das liese sich den Tänzern ja verkaufen ("vereinfacht den Papierkram", "dann wird keiner vergessen" usw.).

Für den Wideruf einer bereits eingereichten Kündigung, also wenn den Tänzern tatsächlich plötzlich böse Gedanken kommen sollten, enthält unsere Satzung keine Regelung. Ich gehe davon aus, dass solch ein Widerruf dann der Zustimmung des Verwaltungsrats und/oder Vorstands bedarf und *nicht* automatisch wirksam wird? Nur dann würde mein "Plan" ja funktionieren.

Antworten & Kommentare

 
 
 
 
 

Login mit Benutzername

 
 
 
 
 
 
Wide Skyscraper
Full Banner