Superbanner
 

Fragen & Antworten

Avatar

muss die Ablehnung eines Widerrufs der Kündigung begründet werden?

gefragt von maya0308
am 10.10.2016
um 14:20 Uhr
Laut unserer Satzung müssen die Ablehnungsgründe bei Antrag auf Mitgliedschaft nicht benannt werden. Wie verhält es sich bei der Ablehnung des Widerrufs der Kündigung der Mitgliedschaft, wenn die Satzung dazu nichts festlegt ? Kann man hier analog verfahren?

Antworten & Kommentare

Avatar
Antwort von hbaumann
am 10.10.2016
um 17:30 Uhr
Die Austrittserklärung kann mit Zustimmung des Vereins (Vorstandes) zurückgenommen werden, solange der Austritt noch nicht vollzogen ist. Wird z.B. der Austritt zum 31.12. des Jahres wirksam - wie bei vielen Vereinen -, kann er bis zu diesem Datum widerrufen werden. Den Widerruf muss allerdings der Verein (Vorstand) annehmen, kann ihn aber auch ablehnen. Es gibt keine gesetzliche Regelung, die eine Begründung für eine Ablehnung erforderlich macht, es sei denn, die Satzung bestimmt so etwas.

Ist der Austritt bereits wirksam geworden, muss das ehemalige Mitglied einen neuen Aufnahmeantrag stellen.

H. Baumann
Avatar
Antwort von maya0308
am 11.10.2016
um 11:14 Uhr
Danke für die Antwort, ist sehr hilfreich.
 
 
 
 
 

Login mit Benutzername

 
 
 
 
 
 
Wide Skyscraper
Full Banner