Superbanner
 

Fragen & Antworten

Avatar

Neuer Vorstand soll gewählt werden aber alter Vorstand noch nicht entlastet.

gefragt von dirk
am 12.02.2014
um 09:27 Uhr
Hallo liebe Vereinsvorstände und Vereinsfreunde,
in einem Verein (dort habe ich keine Vorstandsfunktion) gab es gestern eine a.o. JHV. TOP war Neuwahl des Vorstandes.
Die Konstellation:
Der alte 1. Vorsitzende ist zurückgetreten (Veruntreung von Geldern) Er ist NICHT auf der Sitzung erschienen. Er ist (war) allein vertretungsberechtigt.
Der alte 2. Vorsitzende war anwesend. Ebenfalls allein Vertretungsberechtigt.
Bei der a.o. JHV sollte der alte 2. Vorsitzende zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt werden (was auch gemacht wurde).
Die Frage nach der Entlastung des alten Vorstandes soll i.l.d. Jahres bei der ordentlich JHV gestellt werden. Hier soll dann der alte 2. Vorsitzende entlastet und der alte 1 Vorsitzende NICHT entlastet werden. Hat der Verein richtig gehandelt? Durfte er gestern so den neuen Vorstand wählen? Welche Konsequenzen können sich nun für den alten 1. Vorsitzenden (der ja nicht entlastet wird) ergeben?
Hier wurden immerhin über 2000 Euro "verschlampt".
LG,
Dirk

Antworten & Kommentare

Avatar
Antwort von hbaumann
am 13.02.2014
um 13:26 Uhr
Die Nichtentlastung hat keinen Einfluss auf die Beendigung der Amtszeit. Man muss also nicht zwangsläufig im Amt bleiben, wenn man nicht entlastet wurde. Auch hat das keinen Einfluss auf Neuwahlen. Diese können ordnungsgemäß durchgeführt werden.

Erfüllt der ehemalige Vorsitzende nicht die Auflagen, die im Zusammenhang mit der Nichtentlastung beschlossen wurden (Nachweis des Geldes), kann er schadenersatzpflichtig gemacht werden.

H. Baumann
www.vorstandswissen.de
 
 
 
 
 

Login mit Benutzername

 
 
 
 
 
 
Wide Skyscraper
Full Banner