Superbanner
 

Fragen & Antworten

Avatar

Unterliegen Gewinne aus Kartenspielen den vereinssteuerlichen Grundsätzen

gefragt von laufegernimregen
am 18.09.2015
um 13:56 Uhr
Sehr geehrte Damen und Herren,

einige Bekannte und meine Wenigkeit möchten einen Pokerclub im Rahmen eines gemeinnützigen Vereines gründen.

Vereinsgegenstand: Das Kartenspiel Poker und dessen gesellschaftsfördernde Eigenschaft. Darüber hinaus lässt es sich an Pokertischen (online oder live) sehr gut Kontakte knüpfen.

Nun möchten wir im Rahmen des Clubs monatliche Treffen veranstalten, welche im Rahmen des Clublebens bei verschiedenen Turnieren oder Home-Games(live oder online) ausgetragen werden.

Entstehende Gewinne werden im Namen des Vereines generiert, auch wenn für diesen einzelne Personen aus unserer Gruppe verantwortlich sind.

Folglich wären Gewinne

Antworten & Kommentare

Avatar
Antwort von laufegernimregen
am 18.09.2015
um 13:56 Uhr
Avatar
Antwort von laufegernimregen
am 18.09.2015
um 13:57 Uhr
Avatar
Antwort von laufegernimregen
am 18.09.2015
um 13:57 Uhr
Avatar
Antwort von laufegernimregen
am 18.09.2015
um 13:57 Uhr
Der Rest meiner Frage wurde nicht gepostet ? Fehler im System?
Avatar
Antwort von hbaumann
am 20.09.2015
um 09:48 Uhr
Laut Abgabenordnung zählt Kartenspielen nicht zu den gemeinnützigen Zwecken. Sie sind also nicht steuerbegünstigt. Einzig und allein Schach macht als sog. geistige Sportart eine Ausnahme. Das heißt, dass die Einnahmen aus den Poker-Spielen, wenn sie dem Verein zufließen, auf jeden Fall steuerpflichtig sind. Mit einem Steuerberater sollten Sie klären, ob es Einnahmen im Zweckbetrieb (7% UsSt) oder dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb (19% UsSt) sind.

H. Baumann
www.vorstandswissen.de
 
 
 
 
 

Login mit Benutzername

 
 
 
 
 
 
Wide Skyscraper
Full Banner