Superbanner
 

Fragen & Antworten

Avatar

Veruntreuung?

gefragt von hochduetsch
am 11.03.2013
um 23:48 Uhr
Sehr geehrte Vereinswelt,
ab wann spricht man eigentlich von Veruntreuung? Ein Vorstandsmitglied hat die Einnahmen eines Festes auf einem privaten Konto geparkt. Der Aufforderung dieses zu überweisen ist er bisher nicht nachgekommen. Stattdessen plant er von diesem Geld Anschaffungen für den Verein zu tätigen und spricht vom Recht als Vorsitzender auf Handgeld. Ich fürchte um den guten Ruf des Vereins. Muss ich Mitglied des Vereins sein um Aufklärung zu erreichen oder Anzeige zu erstatten? Danke vorab für die Antworten.

Antworten & Kommentare

Avatar
Antwort von hbaumann
am 12.03.2013
um 18:00 Uhr
Ich entnehme Ihren Ausführungen, dass Sie kein Vereinsmitglied sind. Demzufolge dürfen Sie sich auch nicht in Vereinsangelegenheiten einmischen, die Sie nicht persönlich (bzw. als Mitglied) betreffen. Woher wollen sie denn wissen, dass der Vorsitzende Geld veruntreut?

Ob die von ihm getätigten Anschaffungen korrekt sind und ob er sich ein Handgeld auszahlen darf oder nicht, liegt in der Zuständigkeit des Vereins und kann nicht durch Außenstehenden bewertet werden. Auch ist es erst einmal noch kein Verbrechen, wenn vorübergehend Geld auf einem Privatkonto geparkt ist – so lange alles noch nachweisbar ist. Sie sollten daher mit dem Begriff der Veruntreuung sehr vorsichtig umgehen.

Sofern Sie Mitglied sein sollten, können Sie die vereinsrechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen und auf der nächsten Mitgliederversammlung Aufklärung fordern.

H. Baumann
Kontakt über: www.vorstandswissen.de
 
 
 
 
 

Login mit Benutzername

 
 
 
 
 
 
Wide Skyscraper
Full Banner