Superbanner
 

Fragen & Antworten

Avatar

Zuwendung an langjährige Vorstandsmitglieder bei Ausscheiden

gefragt von KurMa
am 11.04.2013
um 22:53 Uhr
Im laufenden Jahr scheiden mehrere z.T. langjährige Vorstandsmitglieder aus. Für erbrachte Leistungen würde der Verein diesen Ehrenamtlichen gerne Aufmerksamkeiten in Form eines Gutscheins, z.B. für ein Wellnesswochenende i.H.v. 100 EUR, zugute kommen lassen. Die Satzung sieht zwar eine Aufwandsentschädigung i.S.d. § 3 Nr. 26a EstG nach Beschluss durch die Mitgliederversammlung vor, beschlossen wurde eine solche aber nie – es besteht also kein Anspruch von Seiten der Begünstigten. Die Einführung einer Ehrenamtspauschale ist auch nicht vorgesehen.

Nun meine Fragen:
- Gibt es eine Möglichkeit, den Einsatz der Ausscheidenden angemessen zu honorieren (Vorstandstätigkeiten von 8-, 12- und 20-jähriger Dauer!). Könnte hierzu überhaupt die Regelung für Zuwendung für persönliche Ereignisse i.H.v. 40 EUR angewandt werden oder gilt diese nur für „echte“ persönliche Ereignisse?
- Können wir für diese (wichtig) oder künftige Ehrenamtliche per Beschluss in der Mitgliederversammlung einen generellen Anspruch bei Ausscheiden beschließen, z.B. 10 EUR pro Jahr Vorstandstätigkeit, natürlich mit Begrenzung auf den aktuellen Freibetrag für die Ehrenamtspauschale?
- Was könnte man den Ausscheidenden sonst Gutes tun?

Für Ihre Anregungen bedanke ich mich im Voraus.

Antworten & Kommentare

Avatar
Antwort von hbaumann
am 12.04.2013
um 16:43 Uhr
Die von Ihnen erwähnten 40 Euro sind die Obergrenze für Geschenke anlässlich persönlicher Ereignisse. Wichtig ist, dass es kein Bargeld sein darf.

Meine Erfahrung ist aber die, dass bei besonderen Anlässen das Finanzamt durchaus auch einmal ein Auge zudrückt und bestimmt auch einen Gutschein von 100 Euro tolerieren würde.

Unbequeme Diskussionen z.B. mit dem Finanzamt können Sie aber weitestgehend dadurch vermeiden, dass Sie im Jahresabschluss (nur dieser wird ja dem Finanzamt übermittelt) lediglich die Gesamtposition "Geschenke und Aufmerksamkeiten" aufführen. Wenn dann bei einer Anzahl von z.B. 200 Mitgliedern im Verein dort ein Betrag von 500 Euro steht, wird das Finanzamt sicher nicht nachfragen. Wahrscheinlich nicht…!

H. Baumann
Kontakt über: www.vorstandswissen.de
 
 
 
 
 

Login mit Benutzername

 
 
 
 
 
 
Wide Skyscraper
Full Banner