Superbanner
 
 
 

Beschlussfähigkeit

Vereinswissen aktuell

Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig

Entgegen einer weit verbreiteten Annahme, ist es gesetzlich nicht vorgeschrieben, dass eine bestimmte Anzahl an Mitgliedern teilnehmen muss, damit Beschlussfähigkeit gegeben ist. Allerdings knüpfen Satzungen die Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung oftmals daran, dass eine bestimmte Anzahl oder ein bestimmter Prozentsatz an Mitgliedern anwesend ist.

Achtung:
Ob die Mitgliederversammlung noch beschlussfähig ist, muss im Zweifel im Verlauf der Versammlung bei jeder Abstimmung neu festgestellt werden. Denn es reicht nicht, dass die Beschlussfähigkeit zu Beginn der Versammlung besteht. Sie muss auch noch zum Zeitpunkt der jeweiligen Abstimmung vorliegen. Insbesondere dadurch, dass Mitglieder die Versammlung verlassen, kann eine anfangs gegebenen Beschlussfähigkeit verloren gehen.

Praxis-Tipp:
Wenn in der Satzung an die Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung besondere Anforderungen gestellt werden, empfiehlt es sich dringend zu regeln, dass eine weitere Mitgliederversammlung mit derselben Tagesordnung unter erleichterten Voraussetzungen beschlussfähig ist, falls die erste Mitgliederversammlung mangels ausreichender Teilnehmerzahl „platzt“.

Achtung: Eine solche Regelung ist grundsätzlich nur für den Fall wirksam, dass die erste Mitgliederversammlung an der fehlenden Beschlussfähigkeit gescheitert ist. Konnte sie dagegen aus anderen Gründen nicht stattfinden, gelten für die weitere Mitgliederversammlung die gleich hohen Anforderungen wie für die erste Versammlung.

Beispiel:
Die erste Versammlung konnte nicht stattfinden, weil sie nicht ordnungsgemäß einberufen war oder weil der Versammlungsort von Demonstranten blockiert wurde.

 

Möchten Sie mehr zum Thema „Beschlussfähigkeit“ erfahren? Dann klicken Sie hier und testen Sie das „Handbuch für den VereinsVorsitzenden“ 14 Tage kostenlos!

 
 
 
 
 
 
 
Wide Skyscraper
Full Banner