Superbanner
 
 
 

Geringfügige Beschäftigung

Vereinswissen aktuell

Seit Einführung der Mini-Jobs ist es auch für Vereine interessanter geworden, die vakanten Stellen für Übungsleiter, Ausbilder und Betreuer mit geringfügig Beschäftigten zu besetzen. Mit der Erhöhung der höchstmöglichen Vergütung auf 450,00 € ist das noch weiter gesteigen.

Hinzu kommt: Die steuerfreie Aufwandsentschädigung für Übungsleiter, Ausbilder und Betreuer in Höhe von monatlich 200 € (2.400 € jährlich) gilt nach wie vor. Das bedeutet: In diesen Fällen erhöht sich der Grenzbetrag für eine sozialversicherungsfreie Beschäftigung faktisch von monatlich 450 € auf monatlich 650 €. Die Einkommensteuer zahlt dann idR der Verein pauschal mit 2% an die Minijob-Zentrale.

Vorsicht: Stolpern Sie nicht über eine wenig bekannte Haftungsfalle. Diese droht immer dann, wenn ein Mitarbeiter mehrere Mini-Jobs gleichzeitig ausübt und dadurch die Verdienstgrenze von 450 € monatlich überspringt. In diesen Fällen werden alle geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse sozialversicherungspflichtig.

Beispiel: Der Mitarbeiter arbeitet für 300 €/ Monat auf Basis einer geringfügigen Beschäftigung bei Ihnen und für 300 € / Monat als geringfügig Beschäftigter bei einer Getränkehandel. Das geht nicht. Die Grenze von 450 € ist überschritten, es handelt sich mithin nicht um geringfügige Beschäftigungen.

Statt der Pauschalabgaben für Ihren Mini-Jobber muss er den vollen Arbeitgeberanteil in die Sozialversicherung einzahlen

 

Unter Umständen droht die Nachzahlung von Sozialversicherungsbeiträgen in beträchtlicher Höhe. Dies verhindern Sie, indem Sie von dem Mini-Jobber vor der Einstellung gezielt eine schriftliche Erklärung verlangen, dass er keine geringfügigen Tätigkeiten ausübt und ihn mit dem Vertrag dazu verpflichten, Ihnen die Aufnahme einer solchen Tätigkeit anzuzeigen.

Möchten Sie mehr zu dem Thema erfahren? Dann klicken Sie hier und testen Sie das „Handbuch für den VereinsVorsitzenden“ 14 Tage kostenlos!

 
 
 
 
 
 
 
Wide Skyscraper
Full Banner