Superbanner
 
 
 
 

Steuererklärung Verein: Was sie besonders ernst nehmen müssen

Vereinswissen aktuell

Steuerpflichten: Vor allem für Sie als Schatzmeister ist es wichtig, die steuerlichen Pflichten, bei der Steuererklärung für den Verein, ernst zu nehmen. Das zeigt auch der folgende Fall.

Für sein Sommerfest hatte ein nahe Aachen sitzender Verein einen Künstler aus Holland engagiert. Er bekam 1.000 Euro Gage. Aus Belgien kam eine Geigenspielerin, die 500 Euro für ihren Auftritt bekam. Nach der erfolgreichen Veranstaltung überwies der Kassenwart die Gage. Jahre später – im Rahmen einer Betriebsprüfung – das böse Erwachen.

Möchten Sie mehr erfahren? Dann klicken Sie hier!

Der Vorstand wurde wie folgt belehrt: Engagiert der Verein ausländische Künstler, muss er von der Gage 20 % abziehen und an das deutsche Finanzamt überweisen (§ 50a Einkommensteuergesetz (EStG)). Für diese Summe haftet der Verein gegenüber dem Finanzamt. Das Geld muss er nun zahlen – inklusive 6 % Zinsen pro Jahr.

Doch die Geschichte geht weiter:

Zum Zeitpunkt der Prüfung war der Verein bereits zahlungsunfähig. Also holte sich der Fiskus sein Geld direkt beim Vorstand – und darf das auch. 

So zuletzt das Finanzgericht (FG) München (Az. 14 K 1035/10). Und nach Auffassung dieses Gerichts haften Sie mit Ihrem Privatvermögen nicht nur für nicht abgeführte Steuerbeträge, sondern auch für die Säumniszuschläge, die das Finanzamt in diesem Fall erhebt.

Steuererklärung für Vereine - So können Sie sich schützen

Im eben genannten Urteil konnten sich die Richter nicht den Hinweis verkneifen, dass ein in steuerlichen Dingen unerfahrener Vorstand, gerade wenn es möglicherweise um größere Summen geht (beispielsweise bei Großveranstaltungen des Vereins), schon im Vorfeld steuerlichen Rat in Anspruch nehmen muss. 

Verein Steuererklärung - Wenn Ihre Vorstandskollegen „meutern“

Nun kann es natürlich passieren, dass Ihre Vorstandskollegen nicht sonderlich begeistert sind, wenn sie erfahren, dass Sie externen Rat bei der Vereins Steuererklärung hinzuziehen möchten. In diesem Fall erweist sich meist ein Hinweis auf § 26 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) als hilfreich.

Demnach sind ja nicht nur Sie als Schatzmeister, sondern sind alle gesetzlichen Vertreter des Vereins mit im Haftungsboot und dafür verantwortlich, dass Steuern aus Vereinsmitteln auch rechtzeitig an das Finanzamt abgeführt werden.

Das hat rechtlich folgenden Hintergrund:

Ein eingetragener Verein ist als juristische Person nicht selbst handlungsfähig. Deshalb liegt es am Vereinsvorstand als sein gesetzlicher Vertreter, dessen steuerliche Pflichten zu erfüllen. Dabei hat jeder (!) Vertreter grundsätzlich alle steuerlichen Pflichten des Vereins zu erfüllen. Dazu gehören vor allem:

  • Buchführungspflichten,
  • Erklärungspflichten,
  • die Pflicht zur Einbehaltung und Abführung der Lohnsteuer,
  • die Pflicht zur Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen, und natürlich die
  • Pflicht, Steuern pünktlich zu entrichten. Vorsicht vor dieser „Extra-Falle“

Stellen Sie sich vor, dass Sie als Schatzmeister im Vorstand der Einzige sind, der einigermaßen gut bei Kasse ist. Dann kann es Ihnen sogar passieren, dass sich das Finanzamt ganz allein bei Ihnen schadlos hält! Der Grund liegt in § 191 der Abgabenordnung (AO).

Danach hat die Finanzverwaltung ein Auswahlermessen, wen es aus dem Vorstand für die Steuerschulden des Vereins in Anspruch nimmt!

Das heißt, in diesem Fall würde der Haftungsbescheid gegen Sie ergehen. Sobald dieser Bescheid dann rechtskräftig ist, wird es ihn dann auch bei Ihnen unmittelbar vollstrecken – inklusive der bis dahin angefallenen Säumniszuschläge.

PRAXIS-TIPP: Lieber einmal mehr für die Vereins Steuererklärung informieren und dafür steuerlich auf der sicheren Seite sein!

Steuererklärung für Vereine - Folgen einer Umsatzsteuerpflicht 

Ist Ihr Verein umsatzsteuerpflichtig geworden, muss er mindestens quartalsweise eine Umsatzsteuererklärung abgeben (bei einer Steuerschuld im vorangegangenen Jahr von über 1.000 bis 7.500 €). Liegt die Steuerschuld aus dem Vorjahr darüber, sind monatliche Erklärungen erforderlich.

Und damit sie bei der Umsatzsteuer nicht in Gefahr laufen Fehler zu machen, hier eine handliche Übersicht über die wichtigsten Vereinsaktivitäten.

Möchten Sie mehr erfahren? Dann klicken Sie hier!

 
 
 
 
 
 
 
Wide Skyscraper
Full Banner