Superbanner
 

Fragen & Antworten

Avatar

Hauptverein (e.V.) und Untergruppe

gefragt von Turmvogt
am 30.07.2016
um 12:53 Uhr
Wir sind ein e.V. aber nicht gemeinnützig. Dieser besteht aus mehreren Gruppen die alle nach der Satzung des Vereins handeln und dort auch genannt sind. Nun gibt es eine Gruppe davon mit eigener "Ordnung" und einem darin abweichenden Vereinszweck und eigenem Vorstand. Sie sind nicht selbst als Verein eingetragen, haben aber beim Finanzamt die Anerkennung als gemeinnützig aufgrund Ihrer Ordnung erhalten. Wie verhalte ich mich nun als Vorsitzender des Hauptvereins damit? Ich habe das so erstmal übernommen. Aber 2 Vorstände in einem Verein finde ich unnötig.

Antworten & Kommentare

Avatar
Antwort von hbaumann
am 31.07.2016
um 10:20 Uhr
So, wie sich Ihre Anfrage darstellt, hat entweder das Finanzamt geschlafen oder der Hauptvorstand. Eine unselbständige Untergliederung, die Bestandteil eines Hauptvereins ist, kann keinen eigenen Satzungszweck verfolgen. Da hilft auch eine eigene Ordnung nichts. Es sei denn, die Abteilung erfüllt alle Voraussetzungen eines sog. Zweigvereins. Dieser ist dann tatsächlich eigenständig und muss demzufolge auch einen eigenen Vorstand haben. Hier hätte also auch der Hauptvorstand aufpassen müssen.

H. Baumann
Avatar
Antwort von Turmvogt
am 02.08.2016
um 17:51 Uhr
Dann muss ich wohl als erstes die Satzung des Hauptvereins anpassen müssen. Bisher steht in unserer Satzung im Bezug auf diese Abteilung nur:
Für die Abteilung ... gelten besondere Ordnungen. Für die Abteilung kann eine gesonderte Ordnung erlassen werden. Sämtliche Ordnungen sind von der Generalversammlung zu bestätigen.
Also werde ich diese Abteilung als Zweigverein benennen und sie aus unsere Satzung als unselbstständige Abteilung nicht mehr aufführen. Mit den Mitgliedsbeiträgen muss ich mir dann auch noch was einfallen lassen? Das Finanzamt geht wohl davon aus das diese Abteilung sowieso ein Zweigverein ist und hat deshalb auch die Gemeinnützigkeit anerkannt. Ich sehe es aber dann richtig das diese Abteilung dann als Zweigverein ein nicht rechtsfähiger Verein ist? Sie sind ja nicht eingetragen. Aber wie siehts dann mit der Haftung der beiden Vorstände aus?
Avatar
Antwort von Turmvogt
am 02.08.2016
um 17:51 Uhr
Dann muss ich wohl als erstes die Satzung des Hauptvereins anpassen müssen. Bisher steht in unserer Satzung im Bezug auf diese Abteilung nur:
Für die Abteilung ... gelten besondere Ordnungen. Für die Abteilung kann eine gesonderte Ordnung erlassen werden. Sämtliche Ordnungen sind von der Generalversammlung zu bestätigen.
Also werde ich diese Abteilung als Zweigverein benennen und sie aus unsere Satzung als unselbstständige Abteilung nicht mehr aufführen. Mit den Mitgliedsbeiträgen muss ich mir dann auch noch was einfallen lassen? Das Finanzamt geht wohl davon aus das diese Abteilung sowieso ein Zweigverein ist und hat deshalb auch die Gemeinnützigkeit anerkannt. Ich sehe es aber dann richtig das diese Abteilung dann als Zweigverein ein nicht rechtsfähiger Verein ist? Sie sind ja nicht eingetragen. Aber wie siehts dann mit der Haftung der beiden Vorstände aus?
 
 
 
 
 

Login mit Benutzername

 
 
 
 
 
 
Wide Skyscraper
Full Banner