Mehrere Menschen sitzen mit Notizblöcken in einem Hörsaal für die Mitgliederversammlung.

Mitgliederversammlung: Aufgaben, Formen & Ablauf

© Sincerely Media | Unsplash

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie Entscheidungen in einem Verein getroffen werden? Oder welche Rolle die Vereinsmitglieder dabei spielen? Die Mitgliederversammlung ist der zentrale Ort, an dem diese Fragen beantwortet werden. Doch was sind die konkreten Aufgaben der Mitgliederversammlung? Gibt es rechtliche Rahmenbedingungen? Und wie läuft eine solche Versammlung eigentlich ab? Im folgenden Artikel beantworten wir Ihnen diese Fragen.

Was ist die Mitgliederversammlung?

Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ eines Vereins und besteht aus den stimmberechtigten Mitgliedern des Vereins. Sie wird in der Praxis auch gerne als Jahreshauptversammlung bezeichnet. Die Mitgliederversammlung findet in regelmäßigen Abschnitten statt, in der Regel einmal im Jahr, um wichtige Entscheidungen zu treffen und über Angelegenheiten des Vereins zu diskutieren. Feste Termine sind gesetzlich nicht vorgesehen und werden in der Regel durch die Satzung bestimmt. Die Mitgliederversammlung ist ein zentraler Bestandteil der demokratischen Struktur eines Vereins und bietet den Mitgliedern die Möglichkeit, aktiv an der Gestaltung des Vereinslebens teilzunehmen und Einfluss auf dessen Entwicklung zu nehmen.

Es ist für jeden Verein Pflicht, in den in der Satzung festgelegten zeitlichen Abständen eine Mitgliederversammlung abzuhalten.

§§ 32ff. BGB

Was sind die Aufgaben der Mitgliederversammlung?

Die Mitgliederversammlung hat verschiedene wichtige Aufgaben innerhalb eines Vereines:

  1. Wahl des Vorstands: Die Mitgliederversammlung wählt in der Regel den Vorstand des Vereins. Dies umfasst die Wahl des Vorsitzenden, des stellvertretenden Vorsitzenden, des Kassenwarts und gegebenenfalls weiterer Vorstandsmitglieder.
  2. Entlastung des Vorstands: Die Mitgliederversammlung entscheidet darüber, ob der Vorstand für seine Arbeit im vergangenen Geschäftsjahr entlastet wird. Dies geschieht normalerweise auf Basis des Jahresberichts und der Jahresrechnung.
  3. Beschlussfassung über wichtige Angelegenheiten: Die Mitgliederversammlung entscheidet über wichtige Angelegenheiten des Vereins, wie zum Beispiel Satzungsänderungen, die Auflösung des Vereins, die Festlegung von Mitgliedsbeiträgen und andere grundlegende Entscheidungen.
  4. Diskussion und Beschlussfassung über Vereinsangelegenheiten: Die Mitgliederversammlung bietet den Mitgliedern die Möglichkeit, über verschiedene Aspekte des Vereinslebens zu diskutieren und Entscheidungen zu treffen, die das Vereinsleben betreffen. Dies betrifft zum Beispiel die Organisation von Veranstaltungen, die Festlegung von Richtlinien und die Planung von Projekten.
  5. Prüfung des Jahresberichts und der Jahresrechnung: Die Mitgliederversammlung prüft den Jahresbericht und die Jahresrechnung, die vom Vorstand vorgelegt werden. Dabei wird über die finanzielle Situation des Vereins informiert und über die Verwendung der finanziellen Mittel entschieden.
  6. Festlegung von Richtlinien und Strategien: Die Mitgliederversammlung legt Richtlinien und Strategien fest, die die Arbeit des Vorstands und die Entwicklung des Vereins lenken. Dies umfasst zum Beispiel die Festlegung von langfristigen Zielen und die Entwicklung von Aktionsplänen.
Diese Infografik zeigt die Aufgaben einer Mitgliederversammlung im Verein auf.
© Vereinswelt

Was ist der Unterschied zwischen einer Online und einer hybriden Mitgliederversammlung?

Während eine Online-Mitgliederversammlung vollständig virtuell abgehalten wird, ermöglicht eine hybride Versammlung eine Mischung aus persönlicher Anwesenheit und Online-Teilnahme: Die Versammlung findet somit an einem physischen Ort statt, an dem sich ein Teil der Mitglieder versammeln, während andere Mitglieder remote über das Internet teilnehmen können. Die Wahl zwischen den beiden Formaten hängt von den individuellen Präferenzen der Vereinsmitglieder und den organisatorischen Anforderungen des Vereins ab.

Was muss der Verein bei einer Einladung zur Mitgliederversammlung beachten?

Die Einladung zur Mitgliederversammlung muss rechtzeitig erfolgen, um den Mitgliedern ausreichend Zeit zur Vorbereitung zu geben. Die genauen Fristen können in der Satzung festgelegt sein und sollten eingehalten werden. Die Einladung erfolgt schriftlich per Brief oder E-Mail, abhängig von den Kommunikationspräferenzen der Mitglieder und den in der Satzung festgelegten Bestimmungen. Weiterhin muss diese neben den Tagesordnungspunkten den Ort, das Datum und die Uhrzeit der Mitgliederversammlung angeben, damit die Mitglieder wissen, wann und wo die Versammlung stattfinden wird. Falls die Versammlung online oder hybrid stattfindet, sollten auch entsprechende Anweisungen zur Teilnahme bereitgestellt werden.

Achtung

Wenn ein Mitglied versehentlich nicht zur Mitgliederversammlung eingeladen wird, kann dies verschiedene Auswirkungen haben, abhängig von den spezifischen Umständen und den rechtlichen Bestimmungen des Vereins. In einigen Fällen kann dies zu einer Anfechtbarkeit von Beschlüssen führen, die während der Versammlung gefasst wurden. Um solche Situationen zu vermeiden, ist es wichtig, sorgfältig darauf zu achten, dass alle Mitglieder ordnungsgemäß informiert werden. Es besteht jedoch keine Teilnahmepflicht.

In der Satzung eines Vereines müssen die Voraussetzungen und das Verfahren für die Einberufung von Mitgliederversammlungen bestimmt werden.

§ 58 Nr. 4 BGB

Wie sieht die Tagesordnung bei einer Mitgliederversammlung aus?

Die Reihenfolge und die spezifischen Punkte der Tagesordnung können je nach den Bedürfnissen und Prioritäten des Vereins variieren. Es ist auch wichtig, ausreichend Zeit für Diskussionen und Fragen der Mitglieder einzuplanen, um eine umfassende Beteiligung zu ermöglichen.

Praxisbeispiel für eine mögliche Tagesordnung:

Verein: [Name des Vereins]

Datum: [Datum der Mitgliederversammlung]

Ort: [Ort der Mitgliederversammlung]

  1. Begrüßung und Eröffnung der Versammlung durch den Vorsitzenden: Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und der Beschlussfähigkeit, Genehmigung der Tagesordnung
  2. Bericht des Vorstands über die Vereinstätigkeiten im vergangenen Jahr: Bericht über die finanzielle Lage des Vereins, Bericht über die Mitgliederentwicklung
  3. Entlastung des Vorstands: Abstimmung über die Entlastung des Vorstands für das vergangene Geschäftsjahr
  4. Wahlen: Wahl des Vorstands (falls erforderlich), Wahl der Kassenprüfer (falls erforderlich)
  5. Beschlussfassung über Anträge von Mitgliedern: Diskussion und Abstimmung über eingereichte Anträge
  6. sonstige Angelegenheiten: Vorstellung und Diskussion von weiteren Themen und Anliegen der Mitglieder
  7. Festlegung des Termins für die nächste Mitgliederversammlung: Vorschlag für Datum und Ort der nächsten Mitgliederversammlung
  8. Verabschiedung und Schlusswort des Vorsitzenden: Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse und Entscheidungen der Versammlung, Danksagung an die Mitglieder für ihre Teilnahme

Hinweis

Es ist wichtig sicherzustellen, dass die Versammlung ordnungsgemäß durchgeführt wird und alle Mitglieder die Möglichkeit haben, sich zu äußern und an Abstimmungen teilzunehmen. Grundsätzlich darf jeder seine Meinung und auch Kritik frei äußern, jedoch ohne beleidigend zu werden.

Worin unterscheidet sich eine außerordentliche und eine ordentliche Mitgliederversammlung?

Beide Arten von Mitgliederversammlungen dienen dazu, den Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, an wichtigen Entscheidungen des Vereins teilzunehmen und ihre Rechte als Vereinsmitglieder auszuüben. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist dabei die reguläre und routinemäßige Veranstaltung, während die außerordentliche Mitgliederversammlung für außergewöhnliche oder dringende Angelegenheiten einberufen wird. Dies sind beispielsweise Satzungsänderungen, außergewöhnliche finanzielle Entscheidungen oder die Auflösung des Vereins.

Wird eine Mitgliederversammlung protokolliert?

Es ist zu empfehlen, die Mitgliederversammlung zu protokollieren. Das Protokoll dient dazu, die wichtigsten Ereignisse, Diskussionen und Beschlüsse der Versammlung festzuhalten. Es ist ein rechtliches Dokument, das die Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Vereinsarbeit sicherstellt.

Das Protokoll wird üblicherweise vom Protokollführer oder von der Protokollführerin während der Versammlung erstellt und im Anschluss an die Versammlung von den Teilnehmern unterzeichnet. Es ist wichtig, dass das Protokoll korrekt und vollständig ist, da es im Falle von Unstimmigkeiten oder rechtlichen Fragen als Nachweis dienen kann.

Das Protokoll enthält in der Regel folgende Informationen:

  • Datum, Uhrzeit und Ort der Versammlung
  • Namen der Teilnehmer, insbesondere des Vorstands und gegebenenfalls weiterer Funktionsträger
  • Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und Beschlussfähigkeit
  • Auflistung der Tagesordnungspunke
  • Zusammenfassung der Berichte des Vorstands und der Diskussionen zu den verschiedenen Tagesordnungspunkten
  • Bei Vorstandswahlen: Name, Geburtsdatum, Anschrift der gewählten Personen und deren Erklärungen der Wahlannahme 
  • Ergebnisse von Abstimmungen und Beschlüssen, einschließlich der Stimmverteilung
  • Unterschrift des Versammlungsleiters und des Protokollführers
  • Weitere wichtige Punkte der Mitgliederversammlung
  • Zeitpunkt der Schließung der Versammlung

Fazit: Die Mitgliederversammlung ist das zentrale Organ eines Vereins

Bei einer Mitgliederversammlung kommen stimmberechtigte Mitglieder zusammen, um wichtige Entscheidungen zu treffen und die Entwicklung des Vereins zu lenken. Von der Wahl des Vorstands über die Diskussion von Vereinsangelegenheiten bis hin zur Festlegung von Richtlinien und Strategien – die Mitgliederversammlung erfüllt eine Vielzahl von Aufgaben.

Die Mitgliederversammlung kann als reine Online-Versammlung oder als hybride Veranstaltung mit persönlicher Anwesenheit und Online-Teilnahme abgehalten werden. Eine rechtzeitige und ordnungsgemäße Einladung sowie die Protokollierung der Versammlung sind wichtige Aspekte, die zur Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Vereinsarbeit beitragen. Sowohl ordentliche als auch außerordentliche Mitgliederversammlungen bieten den Mitgliedern die Möglichkeit, ihre Rechte auszuüben und an den Entscheidungen des Vereins teilzuhaben.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Mitgliederversammlung

Eine Mitgliederversammlung ist für viele obligatorisch, insbesondere wenn Sie als eingetragener Verein registriert sind. Die genauen Anforderungen können je nach Rechtsform und Satzung variieren.
In der Regel findet die Mitgliederversammlung einmal im Jahr statt. Die genauen Termine werden durch die Vereinssatzung festgelegt.
Ja, eine Mitgliederversammlung kann vollständig virtuell abgehalten werden. Es gibt auch die Möglichkeit einer hybriden Versammlung, bei der sowohl persönliche Anwesenheit als auch Online-Teilnahme möglich sind.
Die Einladung zur Mitgliederversammlung erfolgt rechtzeitig und kann schriftlich per Brief oder E-Mail erfolgen. Sie muss die Tagesordnungspunkte, Ort, Datum und Uhrzeit der Versammlung angeben.
Die Auswirkungen können je nach den Umständen und den rechtlichen Bestimmungen des Vereins variieren. In einigen Fällen kann dies zu einer Anfechtbarkeit von Beschlüssen führen, die während der Versammlung gefasst wurden. Es besteht jedoch keine Teilnahmepflicht.