Superbanner
 

Fragen & Antworten

Avatar

Rücktritt Vorsitzender und Stellvertreter

gefragt von sonnenland
am 12.01.2016
um 12:52 Uhr
2015 ist der Vorsitzende des Vereins zurückgetreten.
Kurz darauf wurde eine Mitgliederversammlung einberufen (laut Satzung) die aber ohne Ergebnis blieb. Der Stellvertreter kündigte daraufhin an das er dieses Jahr sein Amt niederleg, sollte zur Mitgliederversammlung 2016 kein Nachfolger gefunden werden.
In unserer Satzung ist dazu Folgendes zu lesen:
Sollte bei der Wahl kein Kandidat zur Amtsübernahme bereit sein und der alte Vorstand kandidiert nicht mehr, werden die Amtsgeschäfte vom bisherigen Vorstand bis zur Vorstandsneuwahl weitergeführt.
Frage, wie lange muss nach dieser Aussage der Vorstand noch weiterarbeiten?(1Monat, 1Jahr?)
Was geschieht nun wenn der stv. Vorsitzende wie oben beschrieben auch noch zurück tritt? Sollte man dann einen Notvorstand bei Amtsgericht, ich sage mal, beantragen?
Ich hoffe Sie können mir in diesem Fall weiterhelfen.

Antworten & Kommentare

Avatar
Antwort von hbaumann
am 12.01.2016
um 15:56 Uhr
Diese Übergangsklausel, wonach der Vorstand im Amt bleibt, bis ein neuer gewählt wurde, gilt nur, wenn eine Neuwahl nicht zustande gekommen ist. Bei einem Rücktritt aber nicht.

Wenn der Stellvertreter also auch nicht mehr kandidieren will, muss geprüft werden, ob der Verein überhaupt noch handlungsfähig ist. Wenn nicht, müssen die verbliebenen Vorstandsmitglieder (nach § 26 BGB) schnellstens eine MV einberufen und es muss der Vorstand komplettiert werden. Gelingt das nicht, kann man beim Amtsgericht einen Notvorstand beantragen. Dieser versucht dann allerdings auch nur, den Vorstand wieder komplett zu bekommen. Klappt das auch nicht, löst er den Verein auf.

H. Baumann
 
 
 
 
 

Login mit Benutzername

 
 
 
 
 
 
Wide Skyscraper
Full Banner