Superbanner
 

Fragen & Antworten

Avatar

Unberechtigte Vorwurfshaltungen vom Schatzmeister (Vorstand) an Mitglieder

gefragt von muetterlein
am 09.04.2013
um 16:42 Uhr
In unserem Verein krieselt es mehr denn je, inzwischen werden an Mitglieder, die sich im Verein sehr engagieren, von einzelnen Personen des Vorstandes unverschämte mails geschickt...Auszug einer solchen mail:
...die Abläufe mit dem Protokoll haben seit 2 ½ Jahren noch nie funktioniert. Es ist jedesmal bis zum Exzess verändert und berichtigt worden"....(der Protokollant hatte Falsches zu Personenaussagen geschrieben).
Liebe ..., ich erlebe Dich als Person, die sich mit den Eingaben sehr viel Platz nimmt, ohne jedoch direkt Verantwortung zu übernehmen. Auch wenn du es auf der Mitgliederversammlung entschuldigen willst –auch darüber könnten wir wieder in den Dialog geraten – endlos-. Es ist nicht alles so festgelegt, wie es teilweise von Dir festgestellt und vorgestellt wird...

...Fehlen die Gespräche mit Dir und dem Gesamtvorstand, wie Du Dir das Weiterführen Deines Ansatzes vorstellst. Für mich ist es so nicht in Ordnung, dass ein Vorstand sich abmüht und Du in Eigenunion Arrangements triffst, die ich/wir als Überraschung in Folgemails lesen. Anscheinend gehen die Ansätze über die Vorstandsarbeit sehr auseinander...

Das in Klammer gesetzte wurde von mir zum Verständnis eigefügt.

Meine Frage: Müssen wir uns eine solche unverschämte Vorwurfshaltung gefallen lassen? Was können wir tun?

2. Frage:
Kann der Vorstand immer zwei Mitglieder (dieselben) zu den Vorstandssitzungen einladen, während das Beisein der anderen Mitglieder untersagt wird?
Vorstandssitzungen ei

Antworten & Kommentare

Avatar
Antwort von hbaumann
am 10.04.2013
um 08:44 Uhr
Ihr Vorstand führt den Verein nach der sog. "Gutsherrenart". Er macht also was er will und nimmt sich auch heraus, die Mitglieder massiv unter Druck zu setzen.

Was können sie machen? Wählen Sie ihn ab. Wenn demnächst keine Mitgliederversammlung ansteht, wo Sie einen entsprechenden Antrag stellen können, gibt es immer noch die Möglichkeit des sog. Minderheitenbegehrens. Dazu müssen Sie die erforderlichen Unterschriften sammeln (steht in der Satzung, ansonsten nach § 37 BGB 10%) und dadurch den Vorstand zwingen, eine außerordentliche MV einzuberufen.
Siehe hier: http://www.vorstandswissen.de/page4.php Thema 03-08

Zu Vorstandssitzungen müssen auch alle Vorstandsmitglieder eingeladen werden. Gefasste Beschlüsse wären ansonsten ungültig. Ob zusätzlich auch Mitglieder als Gäste eingeladen werden, entscheidet der Vorstand selbst. Einen Anspruch haben die Mitglieder allerdings nicht.

H. Baumann
Kontakt über: www.vorstandswissen.de
Avatar
Antwort von muetterlein
am 17.04.2013
um 08:47 Uhr
Ganz herzlichen Dank für Ihre Bemühungen, Sie haben mir sehr weitergeholfen.

Freundliche Grüsse
 
 
 
 
 

Login mit Benutzername

 
 
 
 
 
 
Wide Skyscraper
Full Banner