Superbanner
 

Fragen & Antworten

Avatar

Zur Mitgliederwahlversammlung

gefragt von ThomasM
am 12.03.2015
um 00:25 Uhr
... wurde vom (Alt)- Vorstand ohne Tagesordnung eingeladen. Trotz schriftlicher Einwände mit Hinweis auf
§37 BGB wurde nicht reagiert. Zur Eröffnung der MV wurde sinngemäß geäußert 'das ist nur eine Wahlversammlung, da brauch es keine TO'. Dann wurde ein kurzer Rechenschaftsbericht verlesen und danach Vorstand u. Kassenprüfer mit großer Mehrheit neu gewählt. Eine Entlastung hat der alte Vorstand für sich nicht gefordert und sie erfolgte somit auch nicht.
Nach der Übergabe der Vereinsunterlagen am nächsten Tag ergab eine erste grobe Durchsicht Differenzen, z.B. Unterlagen teilweise unvollständig und die auf Stick gespeicherten 'internen Programme' wurden als Eigentum bezeichnet. Auch gab es hier kein bestätigtes Übergabeprotokoll. Welche rechtliche Handhabe ist uns vorbehalten?
DANKE für Ihre Hilfe!

Antworten & Kommentare

Avatar
Antwort von hbaumann
am 16.03.2015
um 10:13 Uhr
Wenden Sie sich an das Amtsgericht und fechten Sie die Beschlüsse an, da § 32 BGB nicht eingehalten wurde. Dann beauftragen Sie die Kassenprüfer, eine Prüfung der Finanzunterlagen vorzunehmen. Da die Kassenprüfer das Kontrollorgan im Auftrag der Mitgliederversammlung sind, haben sie jederzeit das Recht dazu.
Dann fordern Sie den Vorstand auf, eine außerordentliche MV einzuberufen. Weigert er sich, können Sie vom § 37 BGB (Minderheitenrecht) Gebrauch machen und eine Versammlung erzwingen.

H. Baumann
www.vorstandswissen.de
 
 
 
 
 

Login mit Benutzername

 
 
 
 
 
 
Wide Skyscraper
Full Banner