Warum ein E-Mail-Verteiler sehr teuer für Sie werden kann.

Der Vorstand eines Vereins, in dem ich Mitglied bin, verschickte kürzlich eine Rundmail. Im „CC“-Feld tauchten neben meiner E-Mail-Adresse als Empfänger der Mail weitere 100 Mails-Adressen der anderen Vereinsmitglieder auf. Eine schlimme Panne des Vorstands – mit Blick auf das Thema Datenschutz. Denn:

Wenn Sie eine E-Mail an mehrere Empfänger verschicken wollen, achten Sie unbedingt darauf, in welches Feld Sie die Adressen eintragen. Denn das übliche Vorgehen, einfach alle Empfänger im Adress- oder Cc-Feld aufzulisten, kann Sie beziehungsweise den Verein teuer kommen.
Setzen Sie nämlich alle Empfänger in das Adressfeld oder in das Cc-Feld, sind die Adressen für jeden Empfänger sichtbar. Doch das ist ein Verstoß gegen den Datenschutz, urteilten zuständige Behörden kürzlich: E-Mail-Adressen sind personenbezogene Daten im Sinne des Datenschutzrechts.  Das heißt: Wenn Sie E-Mail-Adressen ohne das Einverständnis des Besitzers weitergeben, handeln Sie ordnungswidrig – und müssen sogar mit einem Bußgeld rechnen!

So machen Sie es richtig

Verwenden Sie offene E-Mail-Verteiler nur, wenn sämtliche Empfänger nachweisbar eingewilligt haben, dass ihre E-Mail- Adresse für Dritte sichtbar ist. In allen anderen Fällen senden Sie Rundmails an Ihre eigene Adresse – und setzen die eigentlichen Empfänger ins Bcc-Feld. Bcc heißt „Blindkopie“. Empfänger, die Sie in dieses Feld setzen, sind für die anderen unsichtbar.

Erfahren Sie mehr zum Thema Mitgliedschaft und Vereinsleben:

Möchten Sie mehr zu dem Thema erfahren? Dann klicken Sie hier und testen Sie das „Handbuch für den VereinsVorsitzenden“ 14 Tage kostenlos!

 

Die wichtigsten Vereinsordnungen
Die wichtigsten Vereinsordnungen

Entlasten Sie sich jetzt als Vorstand durch die richtige Vereinsordnung!