Kündigung über das Geschäftsjahr hinausgehend

  • This topic has 3 Antworten, 2 Teilnehmer, and was last updated vor 4 Jahre, 9 Monate by  OGVNauheim.
Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • Kein Profilbild vorhanden OGVNauheim

    Kann die Kündigung eines Vereinsmitgliedes zum Ende eines beliebigen Jahres, oder nur zum Ende des Jahres in dem die Kündigung ausgesprochen wurde, wirksam sein?

    hbaumann hbaumann

    Das hängt davon ab, was die Satzung dazu sagt. In vielen Vereinen ist eine Kündigung nur zum Ende des aktuellen Kalenderjahres möglich. Die Kündigungsfrist darf allerdings nicht länger als zwei Jahre sein. Schauen Sie doch einfach in Ihre Satzung, dann wissen Sie, wie die Kündigung zu erfolgen hat. Jede Satzung muss nämlich eine Regelung dazu enthalten.

    H. Baumann

    Anzeige
    Spezialreport „Der große Satzungs-Check”

    „Der große Satzungs-Check“ führt Sie Schritt für Schritt durch die wichtigsten Bestandteile, Rechtssprechungen und Formulierungen.

    Mit diesem Spezialreport erhalten Sie eine Fülle wertvoller Tipps und Informationen rund um die rechtssichere Formulierung Ihrer Vereinssatzung und erfahren, welche Regelungen zwingend erforderlich enthalten sein müssen und welche sinnvoll und empfehlenswert sind. Zudem bekommen Sie zahlreiche Formulierungsbeispiele, Checklisten und Schnellübersichten.

    Jetzt mehr erfahren »
    Kein Profilbild vorhanden OGVNauheim

    Auszug aus unserer Satzung § 3 Beendigung der Mitgliedschaft:
    Der Austritt eines Mitglieds ist unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von mindestens 4 Wochen schriftlich zu erklären und nur zum Ende eines Geschäftsjahres zulässig.

    Wenn eine Kündigung mit dieser jährlichen Regelung spätestens 4 Wochen vor Ende eines Jahres – (Geschäftsjahr=Kalenderjahr) – ausgesprochen wurde, dann wird sie auch am Ende desselben Jahres noch wirksam. Sollte aber die Kündigung erst zum Ende des nachfolgenden Jahres wirksam werden, dann muss sie – nach meiner Auffassung – auch im nachfolgenden Jahr neu ausgesprochen werden.
    richtig ? oder falsch?

    Kein Profilbild vorhanden OGVNauheim

    Ergänzend zum besseren Verständnis unseres Anliegens: Aufgrund einer am 20.11.2014 fehlerhaft zum 31.12.2015 ausgesprochenen Kündigung, die wir satzungsgemäß als jährliche Kündigung zum 31.12.2014 akzeptiert und auch schriftlich bestätigt haben, wurden wir mit dem haltlosen Vorwurf einer Urkundenfälschung beschuldigt.

Kostenfrei registrieren und Antwort schreiben
Login für bestehende Nutzer
Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.