Gesetzliche Vertretung

Ein Vorsitzender reicht oftmals nicht

In vielen Vereinen ist es nach wie vor so, dass der Verein allein durch den 1. Vorsitzenden vertreten wird. Das mag in der Gründungsphase und in den ersten Jahren des Vereins auch noch angemessen sein. Jedenfalls dann aber, wenn der Verein immer größer wird und die Aufgaben des Vorstands entsprechend wachsen, ist eine solche Regelung schnell überholt.

Praxis-Tipp: Überprüfen Sie immer dann, wenn Sie einen neuen Vorstand bilden oder einen Vorstand vergrößern wollen, auch, ob die Regelungen in der Satzung über die Vertretung des Vereins noch angemessen und zeitgemäß sind. Typisch sind etwa folgende Vertretungsformen:

Beispiel 1: Einzelvertretung. Der Vorstand besteht aus dem 1. und dem 2. Vorsitzenden. Jeder vertritt allein.

Beispiel 2: Alternative für Einzelvertretung. Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden und dem Kassenwart. Jeder vertritt allein.

Beispiel 3: Gesamtvertretung. Der Vorstand besteht aus dem 1. und dem 2. Vorsitzenden.

Beispiel 4: Alternative für Gesamtvertretung. Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden und dem Kassenwart. Je 2 Vorstandsmitglieder vertreten gemeinsam.

Möchten Sie mehr zum Thema „Gesetzliche Vertretung“ erfahren? Dann klicken Sie hier und testen Sie „Verein & Vorstand aktuell“ 30 Tage kostenlos!

 

Verein & Vorstand Aktuell
Verein & Vorstand Aktuell

Zahlreiche Praxistipps, die Sie sofort umsetzen und für den eigenen Erfolg nutzen können!

  •  1. Ausgabe GRATIS
  •  100% Vertrauensgarantie
  •  jederzeit kündbar
Verein und Vorstand aktuell
Fairness-Siegel
2016-2017

Vereinswelt.de wurde 2016 mit dem Fairness-Siegel der Fairness-Stiftung gem. GmbH ausgezeichnet.