Fördermittel für Vereine – was Sie wissen müssen

Förderprogramme überspringen & Artikel lesen

Aktuelle Förderprogramme

AKTUELL: Fördermittel in der Corona-Krise: Vereine stehen aktuell vor großen Herausforderungen, da das Vereinsleben durch das Corona-Virus lange stillstand und auch jetzt noch nicht wieder in vollem Umfang stattfinden kann. Veranstaltungen und Feste sind ausgefallen, Kurse und Vereinsangebote, die Geld in die Vereinskasse spülen, konnten nicht angeboten werden oder wenn, dann nur in deutlich geringerem Umfang als ursprünglich geplant.

 

Die Folge für Vereine: Vielen Vereinen sind wichtige Einnahmen weggebrochen. Zwar haben vor allem die Sportverbände schnell reagiert, doch zahlreiche andere Vereine gingen leer aus. Nun endlich aber rollt auch in den Bundesländern das Hilfsgeld. Dazu gesellen sich private Hilfsprogramme.

 

„We Kick Corona“: Hunderte Profisportler haben gemeinsam „We Kick Corona“ ins Leben gerufen, um karitativen Einrichtungen zu helfen. Mehr als 3,7 Millionen Euro sind bereits zusammengekommen. Prüfen Sie jetzt, ob Ihr Verein für eine Soforthilfe in Frage kommt.

 

Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen: Bis zum 30. September 2020 haben sowohl kleine und mittelständische Unternehmen als auch Selbstständige und gemeinnützige Organisationen, die langfristig wirtschaftlich am Markt tätig sind, die Chance, das Förderprogramm von Bund und Ländern in Anspruch zu nehmen. Hierbei können die Unternehmen und Organisationen je nach Umsatzeinbuße bis zu 80% erstattet bekommen. Weitere Informationen zur Überbrückungshilfe finden Sie hier.

 

Sonderprogramm Kinder- und Jugendbildung, Kinder- und Jugendarbeit: Das Bundesjugendministerium startete am 27. August ein 100-Millionen-Euro-Sonderprogramm, welches sich speziell auf gemeinnützige Organisationen der Bildung oder Arbeit von Jugend und Kindern konzentriert. Hierbei werden bis zu 90 Prozent der Umsatzeinbuße durch einen einmaligen Zuschuss erstattet. Die Antragstellung ist ab dem 1. September bis zum 30. September möglich. Antragsberechtigt sind gemeinnützige Organisationen wie zum Beispiel Jugendbildungs- und Familienferienstätten, Jugendherbergen oder Kindererholungszentren. Weitere Informationen zum Sonderprogramm finden Sie hier.

 

Baden-Württemberg – Fördergelder für Zivilgesellschaft und für Vereine: 

Das Landesregierung Baden-Württemberg stellt bis zu 15 Millionen Euro für gemeinnützige Vereine sowie zivilgesellschaftliche Organisationen, die in Anbetracht der Corona-Pandemie in Existenznot geraten sind und bisher keine finanzielle Unterstützung erhalten haben, zur Verfügung. Hierbei können die betroffenen Vereine einen einmaligen Zuschuss von bis zu 12.000 Euro beantragen. Die Mittel sollen zur Deckung zwangsläufiger Fixkosten bei gleichzeitig seit dem 11. März 2020 coronabedingt entgangenen Einnahmen wie Eintrittsgelder, Spenden oder Einnahmen aus Veranstaltungen dienen. Weitere Informationen zur Förderung des Landes Baden-Württemberg finden Sie hier. Falls Sie zudem im Einzugsgebiet der Volksbank Allgäu-Oberschwaben liegen, schauen Sie mal hier. 

 

Bayern – Hilfe für Kulturvereine: Hier gibt es unter anderem Unterstützung für Laienmusik- und andere Kulturvereine. Ansprechpartner ist das Wissenschaftsministerium.

 

Land Hessen – Soforthilfe für gemeinnützige Vereine: Das Land Hessen fördert mit dem Programm „Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit“ die Vereins- und Kulturlandschaft, um die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie abzufedern. Zugleich können alle gemeinnützigen Vereine in Hessen Soforthilfe beim Land beantragen, um laufende Kosten z.B. für Miete weiter bezahlen zu können. Bis zu 10.000€ werden auf Antrag gewährt. Alle Infos gibt es hier.

 

Rheinland-Pfalz – Schutzschild für Vereine in Not: In Hessen gibt es das „Schutzschild für Vereine in Not“. Geboten wird eine einmalige finanzielle Unterstützung in Form von Zuschüssen. Hierbei können bis zu 12.000€ an gemeinnützige Vereine in Not ausgezahlt werden. Der Schutzschild ist 10 Millionen Euro stark. Alle Infos zur Antragsstellung gibt es hier.

 

Mecklenburg-Vorpommern – Hilfe für Kultur und Wirtschaft: Nach Hilfen für Wirtschaft und Kultur bekommen in der Corona-Krise nun auch Vereine und soziale Einrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern finanzielle Unterstützung. Ansprechpartner auch hier: Das Innenministerium.

 

Niedersachsen – Corona-Hilfen für Vereine in Not: 

Das Land Niedersachsen stellt Sportvereinen, die aufgrund der hohen Umsatzeinbuße infolge der Corona-Krise in Existenznot geraten sind, sieben Millionen Euro zur Verfügung. Die betroffenen Vereine können sich direkt online beim Landessportbund für das Förderprogramm bewerben. Das Land Niedersachsen erstattet dabei bis zu 70% der Umsatzverluste. Der Höchstbetrag der Fördermittel liegt bei 50.000 pro Verein. Lesen Sie hier mehr zur Corona-Hilfe in Niedersachsen.

 

Nordrhein-Westfalen – Sonderhilfe für Vereine: Vereine, die im Sinne ihrer satzungsgemäßen Aktivitäten den Bereichen Heimat, Tradition und Brauchtum zuzuordnen sind, können beim Land Nordrhein-Westfalen einen einmaligen Zuschuss in Höhe von bis zu 15.000 Euro beantragen können. Die Unterstützung richtet sich nach dem tatsächlichen Bedarf. Voraussetzung für die Gewährung der Sonderhilfe ist die Vermeidung eines durch die Corona-Pandemie verursachten Liquiditätsengpasses, der den Verein in seiner Existenz gefährdet. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

 

Nordrhein-Westfalen – Soforthilfe Sport: 

Die Soforthilfe Sport von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen konnte bisher über 700 Sportvereine mit Fördergeldern bis zu 50.000 Euro pro Organisation vor der Zahlungsunfähigkeit schützen. Nun verkündet die Staatskanzlei: Die Antragsfrist des Förderprogramms wird bis zum 15. November 2020 verlängert. Eine Antragstellung ist lediglich online über das Förderportal des Landessportbundes möglich. Hierbei kann jeder Sportverein bis zu 50.000 Euro Hilfsgelder beantragen. Hier geht es zur Soforthilfe Sport.

 

Nordrhein-Westfalen – Corona-Hilfe für Inklusionsbetriebe: 

Das Land Nordrhein-Westfalen greift nun auch Inklusionsbetrieben unter die Arme. Inklusionsbetriebe stellen Unternehmen dar, die nicht nur eine wirtschaftliche Tätigkeit ausüben, sondern auch das Ziel verfolgen, Menschen mit Behinderungen einen entsprechenden Arbeitsplatz zu bieten und für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Hierbei erhalten Betriebe, die aufgrund der Corona-Pandemie in eine finanzielle Notlage geraten sind, einen Zuschuss von bis zu 75.000 Euro, der nicht zurückgezahlt werden muss. Die Antragstellung erfolgt beim zuständigen Inklusionsamt. Weitere Informationen zur Corona-Hilfe für Inklusionsbetriebe finden Sie hier.

 

Saarland – „Vereint helfen: Vereinshilfe Saarland“: Die Landesregierung des Saarlandes unterstützt gemeinnützige Vereine mit bis zu 3.000 Euro. Dafür hat sie das Programm „Vereint helfen: Vereinshilfe Saarland“ ins Leben gerufen.

 

Sachsen: Sachsen hat einen Top u.a. für Vereine eingerichtet. Federführend ist das Innenministerium.

 

Thüringen – Corona-Soforthilfe für gemeinnützige Vereine und Einrichtungen: Der Freistaat Thüringen hat eine Richtlinie über die Gewährung von Billigkeitsleistungen an gemeinnützige Thüringer Einrichtungen und Organisationen zur Minderung von finanziellen Notlagen infolge der Corona-Pandemie 2020 erlassen.

    Fördermittel können dafür sorgen, dass Vereinsarbeit langfristig funktioniert und bestimmte Projekte umgesetzt werden können. Voraussetzung dafür ist allerdings die Gemeinnützigkeit des Vereins.

    Was tun Fördermittel – und was tun sie nicht?

    Wichtig: Das Grundprinzip sollte immer sein, dass sich jeder Verein zunächst einmal durch seine eigenen Einnahmen finanzieren kann. Meist sind das die Mitgliedsbeiträge. Erst dann sollte er für zusätzliche Einnahmen auf Spenden, Fördermittel, Sponsoring usw. spekulieren. Andernfalls kann das sehr schnell zur Zahlungsunfähigkeit führen, wenn Geldgeber wieder abspringen.

    Doch Mitgliedsbeiträge reichen oft nicht aus, um besondere Projekte zu fördern oder Veranstaltungen durchzuführen. Daher sind viele Vereine, die sich sozial engagieren, auf Fördergelder angewiesen.

    Wie Fördermittel für Vereine beantragt werden und was Sie sonst noch darüber wissen müssen, erfahren Sie in diesem Artikel.

    Welche Vereine dürfen Fördermittel beantragen?

    Grundsätzlich ist es allen gemeinnützigen Organisationen und Vereinen erlaubt, Fördergelder zu beantragen.

    Insbesondere Vereine aus den Bereichen Sport, Umwelt, Jugendförderung, Kultur, Bildung und Soziales kommen dafür in Frage, doch selbst dem Kaninchenzüchter-Verein kann es möglich sein, Fördermittel zu erhalten.

    Welche Arten der Förderung für Vereine gibt es?

    Im Prinzip kann man zwei Arten von Förderungen unterscheiden, die für Vereine in Frage kommen.

    • Dauerhafte Förderung

    Dadurch beziehen Vereine verlässlich und langfristig Fördermittel, die wichtige Arbeit in Sachen Jugendarbeit, Gleichstellung und Integration leisten und meist feste Arbeitnehmer beschäftigen.

    • Projektförderung

    Hier fließen Fördergelder an Vereine und Organisationen, die bestimmte Projekte verfolgen und umsetzen möchten. Diese Projekte sind meistens zeitlich begrenzt und müssen dann wieder von neuem beantragt werden.

    Wo kann man Fördergelder beantragen? 

    Empfehlenswert ist es immer, sich zunächst nach Geldgebern aus dem näheren Umfeld, also aus Ihrer Region umzusehen. Ihre örtliche Stadt- oder Gemeindeverwaltung bzw. der Landkreis, in dem Ihr Verein ansässig ist, können hier zum Beispiel die ersten Ansprechpartner sein, wenn es um Fördergelder für den Verein geht.

    Je nach inhaltlichem Schwerpunkt des Vereins gibt es weitere Anlaufstellen für Fördermittel:

    • Bundesverband Deutscher Stiftungen
    • Ministerien
    • Landessportbund
    • Umweltbundesamt
    • Stiftungen
    • Unternehmen
    • Förderdatenbanken
    • Banken
    • Landeslotterien
    • Medienfonds (Aktion Mensch, Sternstunden)

    Es gibt außerdem die Möglichkeit, sich mit seinem Verein auch an Privatpersonen zu wenden, die dafür bekannt sind, sich finanziell an bestimmten Projekten oder allgemein an Vereinsarbeit zu beteiligen bzw. diese zu fördern. Selbst politischen Parteien ist es möglich, Vereine zu unterstützen. Allerdings ist es ihnen nicht erlaubt, Geld zu spenden.

    Beim Thema Fördermittel für Vereine sollten Sie zudem gut darüber informiert sein, was Ihr Verein an Fördermitteln annehmen darf und von wem. Hier kann es je nach Stadt oder Gemeinde gravierende Unterschiede geben. Aufschluss darüber geben die Vereinsförderungsrichtlinien, die bei jeder Stadtverwaltung eingesehen werden können.

    Wie gehe ich die Antragstellung richtig an?

    Zunächst sollten Sie die Förderrichtlinien der Institution kennen, bei der Sie eine Förderung beantragen möchten.

    Gehen Sie am besten in zwei Schritten vor:

    1. Die Förderpraktiken sind in jedem Bundesland, jeder Kommune und Gemeinde anders – informieren Sie sich also, was bei Ihnen vor Ort gilt
    2. Dann können Sie sondieren, welche Fördermöglichkeiten es für Ihren Typ Verein überhaupt gibt – für Sportvereine ist das z.B. ganz anders als für einen Musikverein.

    So können Sie prüfen, ob Ihr Vorhaben überhaupt für eine Förderung in Betracht kommt und dann mögliche Geldgeber und deren Förderbedingungen zusammenstellen.

    Wer denkt, Anträge auf Fördermittel können à la Serienbrief verschickt werden, sollte schnell umdenken. Ratsam ist es in jedem Fall, den Antrag auf den jeweiligen Förderer genau anzupassen. Eben genauso, wie Sie es mit einer Bewerbung machen würden.

    Beginnen Sie Ihr Vorhaben, Fördermittel für den Verein zu beantragen, so früh wie möglich. Sie sollten sicherstellen, dass bis zu Beginn des Projekts noch ausreichend Zeit für die Genehmigung der Gelder bleibt.

    Extra-Tipp:

    Vitamin B nicht unterschätzen. Lernen Sie die Entscheidungsträger in den Verwaltungen am besten persönlich kennen. Vereinbaren Sie einen Termin und besprechen Sie gemeinsam Ihr Vorhaben. Das rückt Erwartungen zurecht und Sie können Ihre Förderchancen viel realistischer einschätzen, als wenn Sie “einfach so” einen Antrag einreichen, der oft erst Monate später beschieden wird.

    Checkliste + Tipps für Vereine

    © Helloquence / Unsplash

    Checkliste für die Antragsstellung

    Wenn Sie sich auf den Weg zum ersten Gespräch machen, sollten Sie folgende Punkte gut durchdacht haben.

    Beispiel: Checkliste Förderantrag für einen Sportverein 

    • Ziel Ihres Projekts und eine Erklärung, inwiefern es gemeinnützige Zwecke erfüllt
      • Ein Fußballverein möchte einen zweites Spielfeld bauen, da die einzelnen Gruppen des Vereins durch starken Zuzug überfüllt sind und der Sport im Dorf weiter gefördert werden soll
    • Dauer des Projekts
      • Der Bau des Spielfelds soll innerhalb eines Jahres nach Förderungsbeginn erfolgen
    • Finanzierungsplan mit Posten, wie Sie die Fördermittel zweckgebunden ausgeben wollen
      • Tabelle mit Kostenvoranschlägen und der allgemeinen Kalkulation

    Das Förderkonzept 

    Wenn Sie bereits wissen, wo genau Sie Fördermittel für Ihren Verein beantragen möchten, sollten Sie sich eingehend mit Ihrem Konzept beschäftigen. Denn oft scheitert die Fördermittel-Beantragung genau hier.

    Sofern es von den Geldgebern keine vorgefertigten Antragsformulare gibt, sollte Sie für Ihren Verein eine sogenannte Konzeptmappe erstellen, die Sie z.B. potentiellen Sponsoren überreichen können.

    Die Konkretisierung Ihres Vorhabens, Ihres Projekts oder Ihrer Organisation sollte dabei so präzise wie möglich sein, damit die Entscheidungsträger es im Zweifel so leicht wie möglich haben. Gerade in öffentlichen Einrichtungen sind Fördertöpfe knapp und das Personal rar – das sollten Sie immer bedenken.

    Generell gilt: Stiftungen, Unternehmen oder andere Institutionen, die Fördergelder für den Verein zur Verfügung stellen, haben gerne eine gute Planung vorliegen, wenn es um die Geldvergabe geht.

    Eigenbeteiligung als Voraussetzung für Vereine

    Geldgeber und Förderer setzen immer eine Eigenbeteiligung für geplante Vereinsprojekte voraus.

    Wichtig: Die Hauptlast bei öffentlichen Förderungen trägt fast immer der Verein und die Förderung deckt lediglich einen kleinen Teil der Kosten. Das nennt man Fehlbetragsfinanzierung.

    Keine Förderstelle finanziert oder fördert ein Projekt oder Vorhaben zu 100 Prozent. Darüber müssen Sie sich als Antragsteller im Klaren sein.

    Die Eigenbeteiligung von Vereinen können Sie entweder durch Mitgliedsbeiträge, freiwillige Spenden oder Sponsoring abdecken.

    Was ist Sponsoring für Vereine?

    Eine vergleichsweise unkomplizierte Art der Beschaffung von Fördergeldern ist Sponsoring. Diese Bezuschussung kommt jedoch nicht für alle Vereine in Betracht. Sponsoring kennt man bereits aus dem Fußball oder anderen Sportarten. Die beteiligten Sponsoren sind dann oft auf den Trikots der jeweiligen Mannschaften zu sehen, die für ihre investierten Fördergelder wiederum eine Leistung in Form von Werbung erhalten. Und genau so funktioniert Sponsoring.

    Geschenkt kriegen Sie jedoch nichts: Es wird von den Vereinen, die gesponsert werden, immer eine gewisse Gegenleistung erwartet, die vorher vertraglich festgelegt wird – genau wie die Summen an Fördergeldern, um die es dabei geht.

    Beim Sponsoring werden also im Grunde Werbeverträge abgeschlossen. Bei Sportvereinen ist meist klar, wie der Hase läuft: Der Sponsor platziert sein Logo auf den Trikots oder am Spielfeld.

    Je sensibler aber Ihr Vereinszweck ist, desto weniger eignet sich Sponsoring. Gerade bei zwischenmenschlichen Themen wird Einflussnahme von Unternehmen gerne kritisch gesehen.

    Beim Abschluss eines Sponsoren-Vertrags sollte der Verein die Vertragsbedingungen daher immer eingehend prüfen und darüber nachdenken, ob diese mit dem Vereinskodex vereinbar sind.

    Ansonsten ist Sponsoring für viele Künstler, Sportler, soziale Einrichtungen und Vereine eine tolle Möglichkeit, bestimmte Ideen und Projekte umzusetzen, die ohne Sponsorenvertrag gar nicht erst denkbar wären.

    So finden Sie Geldgeber

    © Tim Marshall / Unsplash

    Was ist Fundraising für Vereine?

    Fundraising ist ein Begriff aus dem Marketing und meint generell die Beschaffung von Mitteln durch Organisationen wie Vereine. Mit „Mitteln“ ist hier allerdings nicht nur Geld gemeint, auch Sachspenden oder Dienstleistungen können so beschafft werden.

    Viele Fundraising-Kampagnen laufen heute über das Internet. Auf Plattformen wie Startnext oder Betterplace können Sie Ihr Projekt vorstellen und um Fördergelder bitten. Je nachdem, wie effektiv Sie Ihr Vorhaben im Netz über soziale Medien verbreiten, kommen Geld oder Sachspenden von spendenwilligen Privatpersonen oder Firmen zustande.

    Hier gilt: Je konkreter und besser darstellbar ein Projekt ist, desto größer die Chancen für erfolgreiches Fundraising.

    Diese Art der Förderung läuft komplett unabhängig von Institutionen oder Unternehmen und ist daher eine tolle Möglichkeit, wenn die klassischen Förderwege für Ihren Verein nicht in Frage kommen oder Sie eine Förderfrist verpasst haben und trotzdem aktiv werden wollen.

    Fundraising ist wie gesagt eine Marketingstrategie, um Geldgeber und andere Förderer für Vereine und Institutionen an Land zu ziehen. Es gibt sogar professionelle Fundraiser, die für diese speziellen Aufgaben engagiert werden können.

    Dieses Video erklärt Ihnen auch noch einmal, worum es beim Fundraising geht.


    Fördermittel für den Verein aus dem EU-Topf

    Woher die jeweiligen Fördermittel für den Verein stammen, kommt in erster Linie immer auf das genaue Vorhaben an. Je nützlicher es für die gesamte Gesellschaft ist, umso wahrscheinlicher ist es, dass auch öffentliche Gelder fließen. Und in diesem Fall kann es sich dabei unter Umständen sogar um EU-Fördermittel handeln.

    Und auch hier gilt: nur neue Projekte (die auch für Europa von Vorteil sind) werden gefördert. Das können besonders innovative Maßnahmen sein, aber ebenso Aus- und Weiterbildungen. Machen Sie sich dazu am besten im Internet schlau und besprechen Sie intern, ob Sie den Weg der EU-Förderung gehen wollen. Denn meist ist dieser mit komplizierten bürokratischen Hürden verbunden.

    Doch wenn es Ihnen am Ende gelingt, kann sich Ihr Verein immerhin damit rühmen, von der Europäischen Union gefördert zu werden. Ein sehr gutes Argument für alle zukünftigen Förder-Bemühungen.

    Wie hoch sind Fördergelder für Vereine?

    Die Antwort auf die Frage ist fast ebenso vielfältig wie die Förderzwecke selbst. Auch hier heißt es: es kommt darauf an. Im Bereich der projektbezogenen Förderungsmöglichkeiten können die Mittel ganz unterschiedlich ausfallen.

    • Vollfinanzierung: Hier werden alle Kosten abgedeckt
    • Festbetragsfinanzierung: Hier kann der Verein selbst entscheiden, wofür er das Geld einsetzt
    • Anteilsfinanzierung: Hier wird vom Geldgeber festgelegt, zu welchem Prozentsatz er sich an den Kosten beteiligt
    • Fehlbedarfsfinanzierung: Sie steht für Lücken in der Finanzierung von Vereinsvorhaben, die durch entsprechende Fördergelder abgedeckt werden.

    Bei diesen ganzen Varianten ist es für Sie umso wichtiger, systematisch vorzugehen. Fragen Sie zunächst bei Ihrem Verband nach. Dort werden Ihnen alle wichtigen Adressen genannt. Schritt für Schritt tasten Sie sich dann zu den richtigen Ansprechpartnern vor, die die passenden Fördermittel für Ihren Verein verwalten.

    Möchten Sie mehr zum Thema Fördermittel erfahren? Dann klicken Sie hier und testen Sie  „Schatzmeister aktuell“ 30 Tage kostenlos!

     

    FAQ: Fördermittel

    Grundsätzlich ist es allen gemeinnützigen Organisationen und Vereinen erlaubt, Fördergelder zu beantragen. Dazu gehören Vereine aus den Bereichen Sport, Umwelt, Jugendförderung, Kultur, Bildung und Soziales. Doch selbst dem Kaninchenzüchter-Verein kann es möglich sein, Fördermittel zu erhalten.

    Es gibt zwei Arten der Förderung, die für Vereine in Frage kommen:Dauerhafte Förderung: Dadurch beziehen Vereine verlässlich und langfristig Fördermittel, die wichtige Arbeit in Sachen Jugendarbeit, Gleichstellung und Integration leisten und meist feste Arbeitnehmer beschäftigen.Projektförderung: Hier fließen Fördergelder an Vereine und Organisationen, die bestimmte Projekte verfolgen und umsetzen möchten. Diese Projekte sind meistens zeitlich begrenzt und müssen dann wieder von neuem beantragt werden.

    Im Bereich der projektbezogenen Förderungsmöglichkeiten können die Mittel ganz unterschiedlich ausfallen. Dazu gehört die Vollfinanzierung, die Festbetragsfinanzierung, die Anteilsfinanzierung und die Fehlbedarfsfinanzierung. Fragen Sie zunächst bei Ihrem Verband nach. Dort werden Ihnen alle wichtigen Adressen genannt.
    Kassenprüfung im Verein
    Kassenprüfung im Verein

    Der Spezialreport zeigt Ihnen kurz und knapp alles, was Sie vor und während der Kassenprüfung wissen müssen.