Stimmberechtigung

  • This topic has 7 Antworten, 3 Teilnehmer, and was last updated vor 6 Monate, 1 Woche by  Hangen.
Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • Kein Profilbild vorhanden Madame Pele

    In unserer ereinssatzung steht: Stimmberechtigt sind Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahre.
    Wir haben Kinder im Verein, einige sind jünger als 7. Somit nicht geschäftsfähig.
    Dürfen die Eltern für diese stimmen, auch wenn sie selbst nicht im Verein sind.

    Kein Profilbild vorhanden Hangen

    Ich habe hierzu auch gegoogelt…
    https://www.buhl.de/meinverein/mitgliederversammlung-im-verein-grundlagen/
    ==>
    Jedes Vereinsmitglied hat erst einmal das Recht, an der Mitgliederversammlung teilzunehmen. Auch Ehren- oder Fördermitgliedern kann man den Zutritt nicht verwehren. Mitglieder ohne Stimmrecht (z.B. passive Mitglieder) dürfen auch teilnehmen.

    Zu einer Mitgliederversammlung müssen alle Mitglieder ordnungsgemäß eingeladen werden, sonst kann die Versammlung (und deren Beschlüsse) angefochten werden.

    Kinder und Minderjährige Vereinsmitglieder dürfen grundsätzlich auch teilnehmen. Jedoch gilt nach Gesetz, dass Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr nicht geschäftsfähig sind. Deshalb haben sie kein Stimmrecht auf der Versammlung. Minderjährige (ab dem siebten bis zum vollendeten siebzehnten Lebensjahr) dürfen ihr Stimmrecht nur ausüben, wenn die Einwilligung der Eltern vorliegt. Es ist empfehlenswert, sich eine schriftliche Bestätigung der Eltern vorlegen zu lassen.
    Achtung: Die Satzung kann hier eingreifen!
    Natürlich kann die Satzung auch hier anders lautende Regelungen treffen. Zum Beispiel könnte sie Minderjährigen bereits ab dem vollendeten 16. Lebensjahr Stimmrecht einräumen.

    Anzeige
    Spezialreport „Der große Satzungs-Check”

    „Der große Satzungs-Check“ führt Sie Schritt für Schritt durch die wichtigsten Bestandteile, Rechtssprechungen und Formulierungen.

    Mit diesem Spezialreport erhalten Sie eine Fülle wertvoller Tipps und Informationen rund um die rechtssichere Formulierung Ihrer Vereinssatzung und erfahren, welche Regelungen zwingend erforderlich enthalten sein müssen und welche sinnvoll und empfehlenswert sind. Zudem bekommen Sie zahlreiche Formulierungsbeispiele, Checklisten und Schnellübersichten.

    Jetzt mehr erfahren »
    hbaumann hbaumann

    Wenn das Stimmrecht laut Satzung erst ab dem 14. Lebensjahr eingeräumt wird, haben die jüngeren Kinder und Jugendlichen kein Stimmrecht. Demzufolge können es dann auch nicht die Eltern wahrnehmen. Was hätte sonst solch eine Satzungsregelung für einen Sinn.

    H. Baumann

    Kein Profilbild vorhanden Hangen

    bedeutet dies im konkreten Fall:
    1) Eingeladen werden ALLE Mitglieder egal ob Stimmberechtigt oder nicht.
    2) Mitglieder unter 14 haben kein Stimrecht.
    3) Mitglieder zw. 14 und 16 benötigen die Zustimmung der Eltern bzw. lassen sich durch ihre Eltern vertreten
    4) über 16 kann selbstständig abgestimmt werden?

    Oder wird mit obiger Satzung das Stimmrecht auch für 14 Jährige unabhängig der Eltern verliehen?

    hbaumann hbaumann

    Bei Pkt. 3 und 4 muss es 18 heißen.

    H. Baumann

    Kein Profilbild vorhanden Hangen

    D.H. Stimmrecht unter 18 immer nur mit Zustimmung (oder sogar mit Anwesenheit der Eltern, auch wenn sie nicht im Verein sind)? Auch dann, wenn in der Satzung das Stimrecht expliziet für 16 jährige ausgewiesen wird?
    In vielen Bundesländern kann ich doch bereits mit 16 den Landtag wählen und brauche dazu keine zustimmung der Eltern.
    Klar muss das in der Satzung verankert sein, sonst gilt 18. Jahre, aber wenn in der Satzung 16 steht gilt auch 16 (ohne Eltern) oder.?

    hbaumann hbaumann

    Das ging aus Ihrer Frage nicht hervor, dass laut Satzung bereits die 16-jährigen Stimmrecht haben. Dann ist meine letzte Antwort vom 12.03. natürlich hinfällig.
    Alle unter 16 haben kein Stimmrecht – auch nicht die Eltern und ab dem 16. Lebensjahr können die Jugendlichen selbst abstimmen, wenn die Eltern dem zugestimmt haben. In der Regel ist das mit der Unterschrift auf dem Aufnahmeantrag geschehen. In diesem Fall haben die Eltern kein Recht bei der MV anwesend zu sein.
    Wurde einigen 16- und 17-jährigen aber die Erlaubnis von den Eltern entzogen, dann können diese Eltern selbst teilnehmen und mit abstimmen.

    H. Baumann

    Kein Profilbild vorhanden Hangen

    ok. Vielen Dank für die ausführlichen Antworten. Dann hoffen wir mal das die Versammlung auch stattfindet …

    Anzeige
    Spezialreport „Der große Satzungs-Check”

    „Der große Satzungs-Check“ führt Sie Schritt für Schritt durch die wichtigsten Bestandteile, Rechtssprechungen und Formulierungen.

    Mit diesem Spezialreport erhalten Sie eine Fülle wertvoller Tipps und Informationen rund um die rechtssichere Formulierung Ihrer Vereinssatzung und erfahren, welche Regelungen zwingend erforderlich enthalten sein müssen und welche sinnvoll und empfehlenswert sind. Zudem bekommen Sie zahlreiche Formulierungsbeispiele, Checklisten und Schnellübersichten.

    Jetzt mehr erfahren »
Kostenfrei registrieren und Antwort schreiben
Login für bestehende Nutzer
Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.