Anschaffungen durch 1. Vorsitzenden ohne Zustimmung des BGB-Vorstandes

  • This topic has 1 Antwort, 2 Teilnehmer, and was last updated vor 2 Jahre, 2 Monate by  hbaumann.
Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • Kein Profilbild vorhanden digitalh

    Hallo,

    darf ein 1. Vorsitzender Anschaffungen, von denen er glaubt, dass sie dem Verein zuträglich sind (z. B. ein Aggregat) ohne vorherige Zustimmung des BGB-Vorstandes tätigen?

    Mit freundlichen Grüßen

    digitalh

    hbaumann hbaumann

    Diese Frage kann ein Außenstehender kaum beantworten. Das hängt davon ab, welche Regelungen die Satzung bzw. Ordnungen enthalten aber auch davon, wie es schon immer gemacht wurde. Üblicherweise wird in einer Finanzordnung geregelt, wer über welche Summen entscheiden muss. Fehlt solch eine Regelung, könnte der Vorsitzende, sofern er alleinvertretungsberechtigt ist, durchaus auch allein entscheiden. Ist er nicht allein vertretungsberechtigt, sollte schon besser ein Vorstandsbeschluss gefasst werden. Der Vorsitzende könnte sich sonst sogar schadenersatzpflichtig gegenüber dem Verein machen.

    H. Baumann

    Anzeige
    Spezialreport „Der große Satzungs-Check”

    „Der große Satzungs-Check“ führt Sie Schritt für Schritt durch die wichtigsten Bestandteile, Rechtssprechungen und Formulierungen.

    Mit diesem Spezialreport erhalten Sie eine Fülle wertvoller Tipps und Informationen rund um die rechtssichere Formulierung Ihrer Vereinssatzung und erfahren, welche Regelungen zwingend erforderlich enthalten sein müssen und welche sinnvoll und empfehlenswert sind. Zudem bekommen Sie zahlreiche Formulierungsbeispiele, Checklisten und Schnellübersichten.

    Jetzt mehr erfahren »
Kostenfrei registrieren und Antwort schreiben
Login für bestehende Nutzer
Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.