Bitte um Hilfe wegen Ausschluss aus Verein aufgrund falscher Behauptung

  • This topic has 1 Antwort, 2 Teilnehmer, and was last updated vor 8 Monate, 2 Wochen by  hbaumann.
Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #16675
    Kein Profilbild vorhanden Motte2017

    Guten Tag, eine Trainerin einer Hundesportgruppe in meinem Verein hat unsere Gruppe beendet, um andere Vereinsmitglieder zu betreuen. In einem Gespräch habe ich meinen Ärger und meine Enttäuschung über diese Entscheidung in Anwesenheit der anderen Gruppenmitglieder geäußert. Drei Tage später erhalte ich vom Vorstand eine Email, in der ich beschuldigt werde, die Trainerin angegriffen zu haben und werde von allen weiteren Trainingsmöglichkeiten ausgeschlossen. Eine in der Zwischenzeit bereits vereinbarte Trainingsmöglichkeit wird zeitgleich abgesagt.
    Ich bin zu keinem Zeitpunkt nach meiner Sichtweise befragt worden; auch sind die beiden Zeuginnen, die bestätigen, dass ich sachgerechte Kritik geäußert habe und niemanden angegriffen habe, nicht dazu gehört worden. Für mich kommt das einem Ausschluss gleich (von der möglichen üblen Nachrede ganz zu Schweigen). In der Email wird weder Zeitpunkt und Ort der zur Diskussion stehenden Situation benannt, noch wird benannt, wer die Behauptung aufgestellt hat, auch der eigentliche Inhalt des angeblichen Angriffs bleibt im Verborgenen. Des weiteren wird keine Rechtsgrundlage für die Sanktion erwähnt.
    Die Email ist von der 1. Vorsitzenden an mich und in Kopie an alle weiteren Vorstandsmitglieder sowie alle Trainer des Vereins gesendet worden.
    Ich bin empört über diese Vorgehensweise und möchte wissen, ob es dafür eine rechtliche Grundlage gibt und was ich dagegen unternehmen kann.
    Über eine Antwort würde ich mich freuen!

    #21525
    hbaumann hbaumann

    Es ist schwierig, einen Rat zu geben, wenn man nur die Meinung einer Seite kennt. Der Vorstand wird sicher eine andere Version erzählen.

    Einen Verstoß gegen das Vereinsrecht liegt möglicherweise vor, weil Sie keine Gelegenheit zur Rechtfertigung bekommen haben. Wenn Sie gegen den Beschluss des Vorstandes vorgehen wollen, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als einen Rechtsanwalt zu konsultieren.

    Zu empfehlen sind auch die Publikationen des Verlages, die jedem Vereinsvorstand weiterhelfen können:
    http://lp.vereinswelt.de/lp/all/VM_USB_LP.html

    H. Baumann

Kostenfrei registrieren und Antwort schreiben
Login für bestehende Nutzer
Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.