Rücktritt aus dem Vorstand und gleichzeitige Kündigung der Mitgliedschaft

  • This topic has 1 Antwort, 2 Teilnehmer, and was last updated vor 2 Jahre, 7 Monate by  hbaumann.
Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • Kein Profilbild vorhanden michaeljennadog

    Guten Tag, zu meiner Person ich bin Geschäftsführer eines gemeinnützigen Vereines. Wie es häufig der Fall ist gab es in den letzten Jahren immer mal wieder Meinungsverschiedenheiten zur Führung des Vereins.

    Im letzten Jahr, im Mai 2017, habe ich dann für mich die Entscheidung getroffen als Geschäftsführer zum Jahresende 31.12.2017 zurückzutreten das habe ich dem verbleibenden Vorstand auch mitgeteilt. Mein Rücktritt passierte nicht zu einer Unzeit.

    Da ich in Person auch gleichzeitig für die Verwaltung der Kündigungen der Mitglieder Verantwortlich war, habe ich dem restlichen Vorstand lediglich über meine Kündigung der Mitgliedschaft der der meiner Frau informiert. Somit gibt es hier zwei Themen Rücktritt des GF und Kündigung der Mitgliedschaft.

    Da sich jedoch der Verein in keinster Weise anschickte im Jahr 2017 zu Neuwahlen zu laden habe ich mir erlaubt, nach einer erneuten Eskalation der Situation fristlos mein Amt als Geschäftsführer niederzulegen und zwar zum 01.12.2017, fristlos.

    Was dann passierte sucht seines gleichen. Ich habe von dem verbliebenen Vorstand im Januar ein Einschreiben erhalten in dem man mich informiert das meine und die meiner Frau Kündigung der Mitgliedschaft nicht ordungsgemäß erfolgt ist. Wie gesagt ich bin der der diese Kündigungen bestätigen darf. Weiterhin wurde mir mitgeteilt das es einen neuen Geschäftsführer gibt, der aber weder auf der Seite der Mitgliedsversammlung bestätigt wurde, es gab noch keine Neuwahlen, noch die Satzung soetwas vorsieht. Weiterhin bin ich bis heute im Vereinsregister eingetragen. Alle Versuche blieben bisher ungehört.

    Aber nun zu meiner eigentlichen Frage, darf ein Geschäftsführer eines Vereins dessen Aufgabe unter anderem darin bestand Kündigungen zu bestätigen auch seine eigene Kündigung bestätigen. Erst recht durch die noch vorhandene Eintragung in dem Vereinsregister.

    Vielen Dank für die Antwort.

    hbaumann hbaumann

    Auch wenn Sie für die Verwaltung der Mitgliedskündigungen verantwortlich sind, müssen Sie sich selbst dennoch an die Vorschriften der Satzung halten und Ihre eigene Kündigung entsprechend den Vorschriften erklären. Natürlich können Sie diese Erklärung dann nicht gegen sich selbst abgeben. Es muss also offensichtlich ein Fehler vorliegen.

    Ein Vorstandsmitglied muss seinen Rücktritt einem anderen Vorstandsmitglied gegenüber erklären. So lange der Rücktritt aber noch nicht wirksam geworden ist, kann die Position natürlich nicht neu besetzt werden – zumal es dafür ja sicher einer Wahl in der Mitgliederversammlung bedarf.

    H. Baumann

    Anzeige
    Spezialreport „Der große Satzungs-Check”

    „Der große Satzungs-Check“ führt Sie Schritt für Schritt durch die wichtigsten Bestandteile, Rechtssprechungen und Formulierungen.

    Mit diesem Spezialreport erhalten Sie eine Fülle wertvoller Tipps und Informationen rund um die rechtssichere Formulierung Ihrer Vereinssatzung und erfahren, welche Regelungen zwingend erforderlich enthalten sein müssen und welche sinnvoll und empfehlenswert sind. Zudem bekommen Sie zahlreiche Formulierungsbeispiele, Checklisten und Schnellübersichten.

    Jetzt mehr erfahren »
Kostenfrei registrieren und Antwort schreiben
Login für bestehende Nutzer
Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.