Freistellungsbescheid

Liegen die Voraussetzungen dafür vor, dass Ihr Vereins als gemeinnützig anzuerkennen ist, erlässt das Finanzamt den so genannten Freistellungsbescheid. Darin wird festgestellt, dass Ihr Verein von der Körperschaftsteuerpflicht freigestellt ist. Für den Fall, dass Sie mit Ihrem Verein auch steuerpflichtige Einnahmen erzielt haben, erlässt das Finanzamt gegebenenfalls einen Körperschaftsteuerbescheid. Der stellt dann immer zugleich auch klar, dass Ihr Verein nur die festgesetzte Körperschaftsteuer zahlen muss, darüber hinaus aber von der Körperschaftsteuer freigestellt ist.

Weitere interessante Artikel:

Möchten Sie mehr zum Thema „Freistellungsbescheid“ erfahren? Dann klicken Sie hier und testen Sie das „Handbuch für den VereinsVorsitzenden“ 14 Tage kostenlos!

 

FAQ zum Thema Freistellungsbescheid

Ein Freistellungsbescheid liegt vor, wenn ein Verein als gemeinnützig anerkannt wird. Dieser Bescheid wird daraufhin vom Finanzamt erlassen und zeigt an, dass der Verein als eine Körperschaft steuerbegünstigt ist.

Zunächst stellt das Finanzamt einen vorläufigen Freistellungsbescheid aus. Dieser ist drei Jahre ab Ausstellungsdatum gültig. Sollte der Verein tatsächlich alle Voraussetzungen für eine Gemeinnützigkeit erfüllen, gilt der reguläre Freistellungsbescheid fünf Jahre ab Ausstellungsdatum.
Schatzmeister aktuell
Schatzmeister aktuell

Liefert Ihnen clevere Ideen zum Finden neuer Sponsoren und rechtssichere, anwaltsgeprüfte Sponsoringverträge gleich mit dazu.

  •  1. Ausgabe GRATIS
  •  100% Vertrauensgarantie
  •  jederzeit kündbar