Geschäftsbesorgungsvertrag

  • This topic has 1 Antwort, 2 Teilnehmer, and was last updated vor 1 Jahr, 11 Monate by  hbaumann.
Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • Kein Profilbild vorhanden Vereinsfragen

    Folgendes Konstrukt soll beschlossen werden:
    Eine Stiftung zahlt an einen Verein XXX € plus Umsatzsteuer. Mit diesem Geld soll der Verein eine/n eigenen Angestellten/in zahlen, der wiederum die Geschäftsführung für die Stiftung (Vertrag: Leitung der Geschäftststelle 20/Woche, Erreichbarkeit an fünf vollen Arbeitstagen, Vorbereitung, Abwicklung von Projekten usw., ) übernimmt. Vertraglich soll ein gemeinsames Büro angemietet werden.

    Die anderen 20 Stunden für u.a. der Erreichbarkeit soll demnach von dem/der eigentlichen Geschäftsführer/in des Verein übernommen werden, der/die ja aber eigentlich mit der Geschäftsführung des Vereins betraut ist. Die zwei Geschäftsführer/innen „sollen sich gegenseitig vertreten.“ Dies soll die Basis einer gemeinsamen Kooperation darstellen. Das Vertragsverhältnis wird auf auf unbestimmt Zeit mit beiderseitiger Frist von 6 Monaten Kündigung ohne Gründe geshlossen. Die Stiftung kann die Erledigung von Aufgaben im Rahmen des Vertrages anweisen.

    In welche Fallen/ Verstrickungen kann der Verein durch solch einen Geschätfsbesorgungsvertrag tappen? Wie ist der Leistungsaustauch durch die Geschäftsführer/in des Vereins zu beurteilen.

    Ich bin dankbar für jeden Hinweis.

    hbaumann hbaumann

    Hier sollten Sie einen Arbeitsrechtler befragen. Als Außenstehender kann man die Situation nicht richtig einschätzen.

    H. Baumann

Kostenfrei registrieren und Antwort schreiben
Login für bestehende Nutzer
Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.